+
Und da war er sie los: So schnell konnte Skirennläufer Felix Neureuther gar nicht schauen, hatte ein Grundschulkind schon nach seiner Mütze gegriffen.

Penzberg

Einmal Felix Neureuthers Mütze klauen

  • schließen

Skistar-Besuch an der Grundschule an der Südstraße: Felix Neureuther gab am Dienstag in Penzberg den Startschuss für die Gesundheitsinitiative "fit4future". Die Kids waren dabei gar nicht scheu.

Und schwupps, weg ist sie. Ehe sich Skirennläufer Felix Neureuther versieht, hat ein Schüler seine Mütze geschnappt. Aber der Spitzensportler nimmt’s gelassen. An der Bürgermeister-Prandl-Grundschule in Penzberg besteht schließlich nicht jeden Tag die Gelegenheit, die Cap eines Skistars zu klauen.

Neureuther ist erst am Montag vom Weltcup im finnischen Levi zurückgekehrt. Am gestrigen Dienstag gab er den Startschuss für die Gesundheitsinitiative „fit4future“. Ausgewählt wurde dafür die Penzberger Grundschule. Neureuther ist seit zweieinhalb Jahren Botschafter der Initiative, die von der Cleven-Stiftung umgesetzt wird. Die Penzberger Schule bewarb sich für das Projekt, das die Schüler über drei Jahre lang mit einem Programm aus Bewegung, Ernährung und „Brainfitness“ fördert. „Dass Felix Neureuther dabei ist, ist noch das i-Tüpfelchen“, sagt Schulleiter Lars Schumann am Dienstag. 

Der Energieversorger „Erdgas Südbayern“ (ESB) fördert neben der Schule an der Südstraße neun weitere Grundschulen in Südbayern mit Workshops, Unterrichtsmaterialien und Sportgeräten. Ziel ist es, ein Bewusstsein für den Körper, aber auch den umweltbewussten Umgang mit Energie zu schaffen, so ESB-Geschäftsführer Werner Bähre. 

In einem Klassenraum versucht Felix Neureuther inzwischen, sich beim Geschicklichkeitsspiel „Stacking“ zu konzentrieren. Dazu müssen Kunststoffbecher in rasendem Tempo zu Pyramiden aufgestellt werden. Gar nicht so einfach, wenn man von rund 15 Kindern umzingelt wird. In dem Gewirr aus Buben und Mädchen stehen auch Constantin und Hagen, die von dem sportlichen Tag begeistert sind: „Ich finde es sehr gut“, sagt Constantin. Der Siebenjährige spielt in seiner Freizeit Basketball, geht Schwimmen und macht Karate. In den kommenden drei Jahren wird’s wohl auch im Schulalltag für die Grundschüler sportlicher zugehen.

Die „fit4future“-Initiative gibt es seit dem Jahr 2005. Das Programm, das sich aus Sport, Bewegung und Gesundheit zusammensetzt, basiert auf wissenschaftlichen Forschungen der Universität Basel, der „Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung“ des Centre Hospitalier Universitaire Vaudois sowie der TU in München.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (rot)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (rot)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (rot)
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Trachten-Charivari Strassherz (Damen)</center>

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Meistgelesene Artikel

Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Ein unglaublicher Unfall hat sich am frühen Samstagmorgen in Aidenried ereignet: Eine Herrschingerin ist wohl am Steuer eingeschlafen und zehn Meter in den Ammersee …
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
Auf dem Schulgelände haben ein Peißenberger (14) und sein Freund einen 13-Jährigen attackiert bis dieser das Bewusstsein verlor. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher …
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte
In Penzberg war ein Sindelsdorfer (27) auf der falschen Seite des Radweges unterwegs und ist prompt mit einem anderen Radler zusammengefahren. Beide wurden verletzt. 
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte
Halbzeit-Bilanz der Landrätin
Es ist Halbzeit zwischen den Kommunalwahlen. Das war der Anlass für ein Interview mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß, die über Berufliches, aber auch über Persönliches …
Halbzeit-Bilanz der Landrätin

Kommentare