+
Auf die Primiz stießen an: (v.l.) Pfarrer Dr. Peter Jochem, Stadtpfarrer Bernhard Holz, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, Horst Klima, Florian Edenhofer mit seinen Eltern Maria und Klaus Edenhofer sowie Bürgermeisterin Elke Zehetner.

Pfarrei Christkönig

Florian Edenhofer feierte Primiz in Penzberg

Die Glocken der Penzberger Christkönigkirche kündigten das Ereignis an: Florian Edenhofer feierte als frisch geweihter Priester seine Primiz in der Heimatstadt.

Penzberg – Zwei Tage zuvor war Florian Edenhofer im Hamburger Mariendom zum katholischen Priester geweiht worden. Zur Primizfeier ging es dann heim nach Penzberg. Feierlich war der Einzug in die Christkönigkirche. Voraus die Ministranten und dahinter eine Abordnung von Priestern mit Stadtpfarrer Bernhard Holz, die Edenhofer zum festlichen Gottesdienst in die Kirche geleiteten. Die Orgel erklang laut, als der Neupriester am Altar das liturgische Gewand anzog. „Diese liturgische Handlung soll den Bischof, den Priester und den Diakon als Repräsentanten des in seiner Heilsgemeinde gegenwärtigen und wirkenden Herrn sichtbar machen und die Vielfalt innerhalb dieser Dienste bezeichnen“, sagte Stadtpfarrer Holz. Er freute sich, dass der gebürtige Penzberger Edenhofer eins sein konnte mit seiner Heimatkirche und Glückseligkeit verspüren durfte. „Stärke uns mit dem priesterlichen Segen, wünsche dir Gottes Kraft und Segen. Werde Bote des Evangeliums, der Herr geht alle Wege mit dir“, so Holz weiter.

Nach der gut einstündigen Primizfeier erteilte Florian Edenhofer den Gläubigen den Primizsegen, der als Erstlingssegen des Priesters in hohen Ehren steht. Edenhofer, der in Hamburg zuletzt vor allem in der Krankenseelsorge wirkte, freute sich, wieder zu Hause zu sein. „Anfangs des Gottesdienstes war ich schon etwas aufgeregt, das hat sich nach dem Kreuzzeichen aber gelegt. Es war schön, am Heimataltar die erste Messe als Priester feiern zu dürfen“, so der 36-Jährige. Er bedankte sich bei Pfarrer Holz, der Pfarrei Christkönig und allen Helfern, die zum Gelingen des Festes beitrugen.

Bevor Edenhofer als Kaplan nach Schwerin geht, bleibt er noch eine Woche in der Stadt. Es folgen die Nachprimiz in Penzberg, eine Messe in Sindelsdorf und eine in Unterau. Dann geht es endgültig nach Mecklenburg-Vorpommern.

Inge Beutler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Hochbehälter fürs Peißenberger Trinkwasser
Die Peißenberger Gemeindewerke investieren laufend in ihre Infrastruktur. Bald steht ein millionenschweres Großprojekt auf der Agenda: Der Neubau einer modernen …
Neuer Hochbehälter fürs Peißenberger Trinkwasser
Kanal, Wasser, Breitband und Co. in Penzberg - eine Stadt voller Baustellen
Die Penzberger Straßen sind voller Baustellen. Vielerorts gibt es Umleitungen und Baustellen-Ampeln. Die Situation währt schon seit ein paar Monaten. Der Eindruck …
Kanal, Wasser, Breitband und Co. in Penzberg - eine Stadt voller Baustellen
Weilheim: Gute Zahlen fürs Sicherheitsgefühl
Zwar haben Rohheits- und Eigentumsdelikte im Jahr 2019 zugenommen – doch Weilheim ist nach wie vor außerordentlich sicher. Das zeigte der Sicherheitsbericht der Polizei …
Weilheim: Gute Zahlen fürs Sicherheitsgefühl
Kita-Notbetreuung im Landkreis Weilheim-Schongau: „Alles ist aufwendiger und umständlicher“
Die Notbetreuung in den Kindergärten ist ausgeweitet worden. Derzeit kommen bis zur Hälfte der Kinder wieder. Hygiene-Vorschriften einzuhalten, ist mit Kindern jedoch …
Kita-Notbetreuung im Landkreis Weilheim-Schongau: „Alles ist aufwendiger und umständlicher“

Kommentare