+
Die neue Urnen-Anlage am städtischen Friedhof in Penzberg.

Neue Urnen-Anlage ist fertig

Penzberg - Die Nachfrage nach Urnen-Gräbern und -Fächern am Friedhof in Penzberg ist groß. Nun wurde eine neue Anlage ihrer Bestimmung übergeben.

Erdbestattungen werden am Penzberger Friedhof immer seltener. Im vergangenen Jahr wurde nur noch ein Viertel der Toten in Särgen bestattet. Das heißt: Drei Viertel der Bestattungen waren Feuerbestattungen in Urnen. Und deren Tendenz sei steigend, sagt Rudi Reis von der städtischen Friedhofsverwaltung.

Weil die Nachfrage groß ist und die bestehenden Fächer und Grabstellen für Urnen voll sind, musste die Stadt reagieren. Sie hat nun sechs Stelen mit insgesamt 96 Urnenfächern geschaffen. In jedem Fach ist Platz für zwei große oder drei kleine Urnen. Diese Woche wurde die neue Anlage neben der Aussegnungshalle ihrer Bestimmung übergeben.

114 Euro kostet laut Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann die jährliche Gebühr pro Urnenfach in den neuen Stelen. Die Urnenfrist beträgt zehn Jahre. Das heißt: Das Fach muss für zehn Jahre gemietet werden.

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Schwestern gestorben: Zeuge schildert Unfallhergang
Der Tod zweier junger Frauen  auf der B2  am Freitagabend beschäftigt die Menschen in der Region. Dabei wird auch Kritik an den schlechten Straßenverhältnissen laut.  
Zwei junge Schwestern gestorben: Zeuge schildert Unfallhergang
Beim „Pfiffikus“ wird gerodet
Komplett saniert und kräftig erweitert wird die städtische Kindertagesstätte „Pfiffikus“ an der Andreas-Schmidtner-Straße/Römerstraße in Weilheim. Heuer sollen die …
Beim „Pfiffikus“ wird gerodet
Zukunftsforum:  Nachhaltiger Tourismus war Thema
Massentourismus oder sanftere Formen des Urlaubs? Beim Zukunftsforum wurde außerhalb der üblichen „Blasen“ gedacht.
Zukunftsforum:  Nachhaltiger Tourismus war Thema
Nach Penzbergs Nein: Polizeipräsidium verteidigt Sicherheitswacht
Es war in Penzberg ein knappes Nein zur Sicherheitswacht. Nun hat das Polizeipräsidium auf die Argumente der Gegner reagiert.
Nach Penzbergs Nein: Polizeipräsidium verteidigt Sicherheitswacht

Kommentare