„Gaudi ohne Grenzen“  

Heiße Duelle mit Hindernissen

Es war wieder ein Riesenspaß: Penzbergs Narren lieferten sich bei „Gaudi ohne Grenzen“ heiße Duelle.

Penzberg – Natürlich war‘s wieder eine Mordsgaudi, vor allem für die Teilnehmer. Bei „Gaudi ohne Grenzen“ in der Penzberger Wellenbadturnhalle galt es, unter anderem Puzzleteile per Kopf zu angeln, „Todessprünge“ zu vollführen oder als Geisterfahrer Geschicklichkeit zu beweisen.

Wie immer hatten Ramona Reinhardt und ihr Team vom Organisationskomitee (OK) Penzberger Fasching schon Wochen vorher an den insgesamt sechs Spielen getüftelt. In diesem mussten sich die diesmal acht Mannschaften in einem Gaudi-Wettkampfes messen. Wer antrat, sollte nach Möglichkeit über ein gewisses Maß an Geschicklichkeit, Teamgeist und Sportlichkeit verfügen – vor allem aber ganz viel Spaß verstehen und keine Scheu vor Peinlichkeiten haben. Angefeuert von den Zuschauern droben auf der Empore, mussten Mattndeifi, Super Nannys, Exprinzessinnen und Co. in Säcken hüpfend einen Hindernisparcours überwinden, Türme aus Eimern und Kartons auf- und abbauen und Flaschen per Mund von A nach B transportieren. Und das alles unter Zeitdruck und im Wettkampf gegen die anderen Teams, versteht sich, während die beiden Moderatoren Bettina Calliari und Benno Arnstadt frech-frotzelnd die grenzenlose Gaudi kommentierten.

Für kleine Verschnaufpausen für die Spieler, die in ihren mitunter recht exzentrischen Kostümen ganz schön rennen mussten, sorgten die Auftritte der Penzberger Faschingsgarden samt ihren Prinzenpaaren. Erstmals seit längerer Pause hatte auch die Garde aus Benediktbeuern wieder einen Gastauftritt. Cheforganisatorin Ramona Reinhardt war mit der diesjährigen „Gaudi ohne Grenzen“ zufrieden – auch wenn die Zahl der Zuschauer in den vergangenen Jahren immer weniger werde, wie sie sagte. Am Grundkonzept könne man aber wenig ändern. Diskutiert habe ihr Orga-Team zwar einige Ideen, habe diese aber allesamt wieder als undurchführbar verworfen. 2018 wird es die grenzenlose Gaudi aber wieder geben. Denn die, die dabei sind – ob als Zuschauer oder Spieler – haben eben immer noch eine Mordsgaudi.

Ergebnisse: 1. Mattndeifi (Ringer), 2. Glücksritter (Jungritter), 3. Feuerkobolde (Feuerwehr), 4. Alcojets (Elferrat) und Parteibüchler (SPD), 6. Babewatch (Wasserwacht), 7. Super Nannys (Kindergärtnerinnen), 8. 6-Exis (ehemalige Faschingsprinzessinnen).

Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Weilheim in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Wahlabend die Hochrechnungen der einzelnen Gemeinden.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt
Ein vollbesetzter Zug der Bayerischen Regiobahn hat am Dienstagnachmittag in Schongau bei der UPM-Werkseinfahrt einen Lkw gerammt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, …
Zug zerfetzt Papierlaster: Schuldfrage in Schongau geklärt
Die Sparkasse verbindet
Nur über die Straße gehen mussten die Mitarbeiter der Sparkasse von ihrer alten in die neue Filiale in Hohenpeißenberg. Die wurde am Montagabend eröffnet. 
Die Sparkasse verbindet
Einzigartiges „Tiefenlicht“: Neue Ausstellung in Penzberg
Es ist eine in ihrer Vielfalt und Größe weltweit einzigartige Ausstellung, die ab Samstag im Museum Penzberg zu sehen ist: 76 Hinterglasbilder von 39 Künstlern des 20. …
Einzigartiges „Tiefenlicht“: Neue Ausstellung in Penzberg

Kommentare