+
Der „Gaudiwurm“ schlängelt sich am Sonntag wieder durch Penzberg, hier ein Bild von 2018.

Gaudi ohne Grenzen und Gaudiwurm - der Penzberger Fasching auf der Zielgerade

Endspurt für den Fasching in Penzberg: Mit „Gaudi ohne Grenzen“ und dem „Gaudiwurm“ zwei Tage später stehen zwei Höhepunkte bevor.

Penzberg – Los geht das Finale am Freitag, 1. März, mit „Gaudi ohne Grenzen“ in der Wellenbadturnhalle. Zum über 30. Mal, schätzt Holger Fey, der Vorsitzende des OK Penzberger Fasching, werden bei der mehrstündigen Show acht Teams in verschiedenen Gaudi-Wettkämpfen gegeneinander antreten. Mit dabei sind wieder die Ringer alias „Mattendeifi“, Mitglieder der SPD alias „Parteibüchler“, und ein Team der Feuerwehr als „Feuerkobolde“. Nicht mehr an den Start gehen die „Super-Nannys“ – ein Team aus Kindergärtnerinnen. Stattdessen werde zum ersten Mal eine Mannschaft der Bergwacht antreten, so Fey.

Sie alle können sicher sein, dass sich Ramona Reinhardt und Dieter Ladenburger mit ihrem Team vom OK Penzberger Fasching wieder knifflige Geschicklichkeitsspiele mit viel Tempo und Spannung ausgedacht haben. Welche? „Das ist geheim. Nicht einmal der Vorstand vom OK kennt sie vorher“, sagt Fey. Für ihn ist „Gaudi ohne Grenzen“ jedes Jahr eine besondere Veranstaltung im Fasching, denn „sie ist für die ganze Familie“.

Sowohl die Teilnehmer als auch die Zuschauer haben dabei ihren Spaß. Das gilt auch für den Faschingsumzug, den „Gaudiwurm“, der sich am kommenden Sonntag, 3. März, durch Penzbergs Innenstadt schlängeln wird. Bisher wurden laut

Benedikt Brennauer, dem Organisator vom OK Penzberger Fasching, sieben Wagen und sechs Fußgruppen angemeldet; darunter ESV Penzberg, Jungritter, Ringer und eine Gruppe ehemaliger Faschingsaktiver. Erstmals nach längerer Pause wieder dabei sind laut Brennauer die Solidarität Penzberg und der FC Penzberg. Die Themen der Faschingswagen werden nicht verraten. „Das soll ja eine Überraschung sein.“ Der Schwerpunkt werde auf lokalen Themen liegen. Davon gebe es schließlich genug in Penzberg.

Info:

„Gaudi ohne Grenzen“ ist am Freitag, 1. März, in der Wellenbadturnhalle. Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro und für Jugendliche 3 Euro.

Aufstellung zum „Gaudiwurm“ ist am Sonntag, 3. März, 13 Uhr, am Museum. Start ist um 14 Uhr. Der Faschingszug führt bei jedem Wetter über Karl- und Philippstraße zum Bahnhof und auf der Bahnhofstraße zum Rathaus. Am Stadtplatz folgt ein Faschingstreiben mit Auftritten der Garden.

Text: Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Per Speed-Dating zum Traumjob? 
Schon kurz nach Einlass herrschte beim „Job-Event“ dichtes Gedränge in der Aula des Weilheimer Gymnasiums. 40 der 180 Besucher nutzten die Gelegenheit, um auch am ersten …
Per Speed-Dating zum Traumjob? 
RVO fürchtet um seine Zukunft 
Der Landkreis will dem MVV-Tarifverbund beitreten. Beim Regionalverkehr Oberbayern wird dies kritisch gesehen. Der RVO ist mit seinen Bussen der Platzhirsch beim ÖPNV. …
RVO fürchtet um seine Zukunft 
Bürgermeisterwahl in Peißenberg: FW küren Wurzinger zum Kandidaten
Als „politische Mitte“ Peißenberg nach den Kommunalwahlen 2020 „aktiv erneuern“ und „Bürgernähe“ demonstrieren – das will die Ortsgruppe der Freien Wähler mit Walter …
Bürgermeisterwahl in Peißenberg: FW küren Wurzinger zum Kandidaten
97 Prozent für Martin Höck als Raistinger Bürgermeisterkandidat
Der amtierende Bürgermeister von Raisting Martin Höck erklärte sich in der Aufstellungsversammlung der „Neutralen Bürgerinnen- und Bürger-Liste“ (NBBL) bereit, wieder zu …
97 Prozent für Martin Höck als Raistinger Bürgermeisterkandidat

Kommentare