In vielen Orten gibt es mittlerweile Gemeinschaftsgärten: In Eching wurde ein solcher Garten von der Gemeinde auf eine VHS-Initiative hin errichtet. Ihn gibt es seit 2018. Unterhalten wird der Garten von zirka 15 Gärtnern.
+
In vielen Orten gibt es mittlerweile Gemeinschaftsgärten: In Eching wurde ein solcher Garten von der Gemeinde auf eine VHS-Initiative hin errichtet. Ihn gibt es seit 2018. Unterhalten wird der Garten von zirka 15 Gärtnern.

Idee von „Penzberg miteinander“

Gemeinschaftsgärten für Penzberg: Gemeinsam säen und ernten in der Stadt

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Für manche Menschen bleibt es ein Traum, im eigenem Garten Gemüse zu ernten oder Blumen zu säen. Viele Kommunen haben deshalb in den vergangenen Jahren Gemeinschaftsgärten eingerichtet. Die Fraktion von „Penzberg miteinander“ will einen innerstädtischen Garten, der allen offensteht, auch in Penzberg.

Penzberg – Städte haben ihrer Bevölkerung schon im 19. Jahrhundert Flächen für den städtischen Gartenbau überlassen. Damals ging es darum, die Versorgungslage zu verbessern. Auch Schrebergärten erfüllten oftmals diesen Zweck. In jüngster Zeit erfährt dieser städtische Gartenbau eine neue Blüte, oft unter dem Namen „Urban Gardening“ oder „Urbaner Gartenbau“. Heute geht es eher um Naturverbundenheit, nachhaltigen Konsum und Gemeinschaft.

Die Fraktion von „Penzberg miteinander“ (PM) hat nun einen Antrag im Rathaus eingereicht, mit dem Vorschlag, eine städtische Fläche für einen Gemeinschaftsgarten freizugeben. Die Stadt, so der Wunsch, soll prüfen, „ob es ein zentral gelegenes und gut erreichbares Areal für diesen Zweck gibt“. Zugleich soll sie ausloten, ob Interesse daran in der Bevölkerung sowie in Schulen besteht. Die PM-Fraktion liefert auch Vorschläge mit, wo so ein Gemeinschaftsgarten entstehen könnte. Eine gut erreichbare, zentral gelegene Fläche wäre der Skulpturengarten am Schlossbichl nahe dem Gymnasium und der Realschule, so die Fraktion. Ein Garten dort könnte ihrer Ansicht nach auch gut von den Schulen für Unterrichtsprojekte genutzt werden. Ein anderer Vorschlag ist, „obwohl weniger zentral gelegen“, der alte Bahndamm, der als Fuß- und Radweg bereits wie ein Naherholungsgebiet genutzt werde. Um eine passende Fläche zu finden, empfiehlt sie, auch in das Stadtentwicklungskonzept (ISEK) zu blicken, in dem die Grünflächen der Stadt verzeichnet sind.

Ähnliche Projekte gibt es in der Nähe bereits

Derartige Gemeinschaftsgärten gibt es unter verschiedenen Namen auch in der Region. In Münsing betreibt der örtliche Gartenbauverein ein „Gardensharing“. Das heißt: Mehrere Hobbygärtner teilen sich ein Grundstück. In Benediktbeuern ist es die Gemeinde, die seit einigen Jahren eine Fläche zur Verfügung stellt. Seit 2017 gibt es den „Tölzer Acker“. 2019 entstand der Gemeinschaftsacker in Seeshaupt. Weitere Gemeinschaftsgärten gibt es in Seehausen, Geretsried und Lenggries, sehr viele zudem in München.

Wie wichtig das Gärtnern ist, hat nach Ansicht von „Penzberg miteinander“ die Diskussion um die Breitfilz-Anlage gezeigt. Einen neuen Schub hätten naturverbundene Freizeitbeschäftigungen in der Umgebung durch die Corona-Pandemie erfahren. Im Kern, so die Fraktion, geht es bei Gemeinschaftsgärten oder „Urbanem Gärtnern“ um folgendes: Städtische Flächen würden grüner und schöner, die Kunst des Gärtnerns werde im Wissen der Bevölkerung verankert, das Bewusstsein für die Herkunft der Nahrung werde geschärft, und gemeinschaftliches Handeln wirke der Isolation und der Bildung von Vorurteilen entgegen. Ebenso sieht sie in einer naturnahen Gartengestaltung die Möglichkeit, die Artenvielfalt zu erhalten.

Anhand von Beispielen aus Großstädten erklärt die Fraktion, dass es gleichgültig sei, ob Gemeinschaftsgärten „zwischen Wohnhäusern liegen, von tosendem Verkehr umgeben auf einem brachliegenden Platz oder sogar lediglich am Rand von Straßen.“ Nur gut erreichbar müssten sie sein. Das, schreibt sie, unterscheide sie von den eher am Ortsrand liegenden Gemeinschaftsäckern, die in jüngster Zeit ebenfalls immer öfter entstehen, um die Möglichkeit zum Gemüse- und Obstanbau zu geben. Durch neu belebte innerstädtische Grünflächen, heißt es im Antrag zudem, erhielten nicht nur Bürger die Möglichkeit zu Kreativität und Geselligkeit, die oft liebevoll gepflegten Gärten könnten auch stilbildend auf private Freiflächen wirken.

Mehr aus Penzberg:
In manchen Regionen hat sich durch den Ausflügler-Ansturm ein wahrer Hass gegen Autos mit Münchner Kennzeichen entwickelt. Eine Penzbergerin appelliert nun an die Einheimischen.
In Penzberg soll es Ende August, Anfang September wieder ein Volksfest geben. Der Stadtrat ist sich laut Rathaus einig, mit Festwirt Christian Fahrenschon einen Vertrag abzuschließen. Behoben sind offenbar die atmosphärischen Störungen. Ob das Fest tatsächlich stattfinden kann, darüber wagen aber weder Festwirt noch Rathaus eine Prognose.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare