+
Schlittschuhlaufen auf dem Stadtplatz in Penzberg: So war es 2015.

Hannis Eismärchen: Jetzt geht's los

Penzberg - Am Samstag geht's los: Der Stadtplatz in Penzberg wird zur Eislauffläche - und zwar bis Heiligdreikönig.

Fast 13.000 Kinder und Erwachsene hatten vor einem Jahr die vierwöchige Premiere von "Hannis Eismärchen" auf dem Penzberger Stadtplatz besucht. Nun folgt die Neuauflage: Die Eröffnung ist am Samstag, 12. Dezember, um 10 Uhr unter anderem mit einer Showeinlage der Solidarität Penzberg. Ab 11 Uhr ist die Eisfläche frei. Ab 12 Uhr folgt Live-Musik mit „4Good News".

Geöffnet ist der Eisplatz in den nächsten vier Wochen:

Montag bis Freitag (vor den Weihnachtsferien ist die Eisfläche vormittags den Kindergartenkindern und Schulklassen vorbehalten) von 13 bis 21 Uhr.

Montag bis Freitag (während der Weihnachtsferien) von 10 bis 21 Uhr.

Samstag und Sonntag von 10 bis 21 Uhr.

Heiligabend von 10 bis 16 Uhr.

1./2. Weihnachtsfeiertag von 10 bis 16 Uhr.

Silvester von 10 bis 16 Uhr und 21 bis 1 Uhr.

Neujahrstag von 13 bis 21 Uhr.

Heiligdreikönige von 10 bis 16 Uhr.

Die Tageskarte kostet vier Euro (6 bis 15 Jahre) beziehungsweise sechs Euro (ab 16 Jahre), die Kurzzeitkarte zwei beziehungsweise drei Euro. Schlittschuhe gibt es für fünf Euro pro Ausleihe.

(mehr in der Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein „KlangKunst“-Fest mit Telemann
Der „KlangKunst“-Chor feierte sein 15-Jähriges und den 250. Todestag  des Komponisten Telemann. Das Ergebnis war  ein Konzert, das begeisterte.
Ein „KlangKunst“-Fest mit Telemann
„Wir sind dabei“: Französisch an Iffeldorfer Grundschule
Die Grundschule Iffeldorf nimmt mit neun weiteren Grundschulen in Bayern an einem Französisch-Modellversuch teil. In Augsburg war jetzt bei einem Festakt der offizielle …
„Wir sind dabei“: Französisch an Iffeldorfer Grundschule
Gehweg in der Oberen Au wurde um 60 Prozent teurer
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat  der Peißenberger Verwaltung auf den Zahn gefühlt.  Dabei stellte sich heraus, dass der Gehweg in der Oberen Au teuer kam.
Gehweg in der Oberen Au wurde um 60 Prozent teurer
„Geschichte des Sozialstaats mitgeprägt“
Einen wahren Ehrungsmarathon hatte die IG-Metall-Weilheim am Samstag bei ihrer Jubilar-Feier in Oberhausen zu absolvieren. 224 Ehrungskandidaten standen auf der Liste – …
„Geschichte des Sozialstaats mitgeprägt“

Kommentare