1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Penzberg

Heldinnen hinterm Bankschalter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Tauchnitz

Kommentare

Dank und Anerkennung: (v.l.) Ursula Sillaber-Kollhoff, die Kripo-Fachberater Simon Bräutigam und Walter Ehrlicher, Filialleiter Florian Pildner und Monika Sägmüller, die den Strauß für Elke Petzenhammer entgegen nahm.
Dank und Anerkennung: (v.l.) Ursula Sillaber-Kollhoff, die Kripo-Fachberater Simon Bräutigam und Walter Ehrlicher, Filialleiter Florian Pildner und Monika Sägmüller, die den Strauß für Elke Petzenhammer entgegen nahm. © Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zwei Mitarbeiterinnen der VR-Bank Werdenfels eG, Filiale Penzberg reagierten kürzlich goldrichtig: Sie hielten einen Senioren davon ab, immer weiter vierstellige Summen an Betrüger zu überweisen: Dem älteren Herrn war ein lukrativer Gewinn von knapp 60 000 Euro in Aussicht gestellt worden.

Die Masche sei nicht neu, schreibt Alexander Huber, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd, in einer Pressemitteilung: Ein enormer Gewinn stehe im Raum und mit diversen vorgeschobenen Gründen werde dem Gewinner weisgemacht, er müsse Verwaltungsgebühren vorstrecken oder den Gewinn „freischalten“, um an das im Ausland liegende Geld zu kommen. Der Name des Phänomens: „Falsche Gewinnversprechen“.

Zwei Servicekräften der VR-Bank Werdenfels eG war eine Überweisung von beinahe 2000 Euro nicht ganz geheuer vorgekommen, wussten sie doch von der sehr bescheidenen Rente des betroffenen Seniors.

Die Zahlung wurde zurückgehalten und mit Einverständnis des Kunden informierten die Bankmitarbeiterinnen den Kriminalpolizeilichen Fachberater der Kripo Weilheim. Dieser hatte nur wenige Wochen zuvor Servicekräfte der Region bei Schulungen über diverse Betrugsmaschen informiert.

Gemeinsam konnte der Senior davon überzeugt werden, dass er einer Betrugsmasche aufgesessen war. Leider hatte der Mann bereits dreimal Beträge überwiesen, konnte so jedoch vor weiteren Zahlungen und weiterem Vermögensschaden bewahrt werden. Kriminaloberkommissar Simon Bräutigam, Fachberater der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim, überreichte Ursula Sillaber-Kollhoff nun in Begleitung des Fachberaters der Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen zwei Blumensträuße: „Sie stellen für die Polizei eine Schlüsselrolle in der Bekämpfung von Trickbetrügereien dar und sind oft die einzigen Menschen, die während eines Betruges mit den Opfern in Kontakt kommen“, so Kriminaloberkommissar Bräutigam im Rahmen der Ehrung.

Der andere Blumenstrauß war für Elke Petzenhammer gedacht, die ebenfalls an der Vereitelung des Trickbetruges mitgewirkt hatte, bei der Auszeichnung aber nicht persönlich anwesend sein konnte. Kriminalpolizeiliche Fachberater stehen jedermann kostenlos und kompetent in jedem Landkreis zur Verfügung. Egal ob Einzelpersonen, Firmen, Betriebe oder Behörden – die speziell ausgebildeten Fachberater informieren über verschiedene Delikte und beraten auch vor Ort.  

Informationen

zu den Kriminalpolizeilichen Fachberatern gibt es auf der Internetseite des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd: www.polizei.bayern.de/oberbayern/schuetzenvorbeugen/beratung/adressen/index.html/89830.

Auch interessant

Kommentare