Hitlergruß und geballte Fäuste: Mann übernachtet in Zelle

  • schließen

Ein Mann hat in Penzberg vor Polizeibeamten den Hitlergruß gezeigt und ihnen mit geballten Fäusten gedroht - er musste danach in einer Zelle übernachten.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Samstag. Kurz nach 2.30 Uhr war der Mann, ein 25-Jähriger aus München, wegen Randale aus einem Lokal an der Karlstraße in Penzberg verwiesen worden. Der Münchner, so die Polizei, habe sich aber extrem uneinsichtig gezeigt und sich zunächst nicht entfernen wollen. Eine herbeigerufene Polizeistreife traf den Mann nicht weit von der Örtlichkeit entfernt an, um ihn einer Personenkontrolle zu unterziehen. Auf die Frage nach seiner Identität, so die Polizei, habe er sich unkooperativ und äußerst aggressiv gezeigt. Er kam der Aufforderung sich auszuweisen nicht nach.

Vielmehr, so die Polizei, hob er in der Folge seine rechte Hand und rief laut „Heil Hitler“. Weiter habe er den Beamten mit geballten Fäusten gedroht. Als die Polizisten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, trat er nach den Beamten und versuchte, sich loszureißen.

Aufgrund der Alkoholisierung wurde der Münchner laut Polizei nach Feststellung seiner Identität zur Ausnüchterung in die Zelle der PI Penzberg gebracht, die er am Morgen wieder verlassen durfte. Ein Strafverfahren gegen den Mann wurde eingeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp 150.000 Euro für Penzbergs Spielplätze
Knapp 150 000 Euro investiert die Stadt Penzberg heuer in acht öffentliche Kinderspielplätze. Sie reagiert damit auf die Kritik, die Spielplätze seien „unattraktiv und …
Knapp 150.000 Euro für Penzbergs Spielplätze
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Alle Hände voll damit zu tun die Gemüter abzukühlen hatte die Polizei am Samstagnachmittag in Oberhausen.
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück

Kommentare