40 Hort- und Krippenplätze fehlen

Penzberg - In Penzberg fehlen ab September Hort- und Krippen-Plätze. Das ergab die Einschreibung.

Eine städtische Prognose im vergangenen Herbst war noch von ausreichend Kindergarten- und Krippenplätzen ausgegangen. Bei den Hortplätzen rechnete die Stadt dagegen schon damals damit, dass im September 2016 die Nachfrage größer als die freie Kapazität sein könnte. Man ging von rund zehn fehlenden Plätzen aus. Dem Vernehmen nach ergab die Einschreibung nun, dass sowohl 20 Hortplätze als auch 20 Krippenplätze fehlen. Die Kindergartenplätze sollen hingegen ausreichen.

Im Rathaus versucht man zu beruhigen. Man werde eine vernünftige Lösung finden, hieß es dort auf Anfrage.

Bei der Kinderkrippe „Spatzennest“ hieß es auf Anfrage, es seien nach aktuellem Stand keine Krippenplätze mehr frei für Herbst. Zwölf aktuelle Krippenplätze fallen weg, weil das „Spatzennest“ eine Kindergartengruppe mit 25 Kindern eröffnet – in den bestehenden Räumen, nachdem die Stadt einen Anbau nicht unterstützte.

(mehr in der Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Das Weilheimer Krankenhaus hat ein „Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie“ eröffnet. Es richtet  sich an Patienten, die Probleme mit dem Bewegungsapparat haben.
Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Erst rollte sein Auto in den Graben, als ein Mann in Penzberg einem dringenden Bedürfnis nachging. Dann versuchte er, den Abschleppdienst übers Ohr zu hauen.
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Alt und Jung reichen sich die Hand
Seit 115 Jahren gibt es den Burschenverein Haunshofen.  Die Feierlichkeiten zum Jahrtag begannen  mit Ehrungen und einem Gottesdienst.
Alt und Jung reichen sich die Hand
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist
Wegen Sprachbarrieren fallen am Weilheimer Amtsgericht immer mehr Verhandlungen aus. Dolmetscher  werden dort immer wichtiger.
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist

Kommentare