+
Am 14. Oktober gibt es in Penzberg einen Hotel-Bürgerentscheid.

Vor Bürgerentscheid in Penzberg

Hotel an Gut-Hub-Zufahrt: Gegner kündigen Kampagne an

  • schließen

Die Bürgerinitiative „Kein Hotel am Hubersee“ in Penzberg will nach den Sommerferien in den Wahlkampf gehen. Sie lehnt den aktuellen Vorschlag für einen Hotel-Standort genauso ab wie jenen, der vor dreieinhalb Jahren beim Bürgerentscheid durchfiel.

Penzberg – Die Bürgerinitiative hatte sich gegründet, als es vor einigen Jahren um einen Hotel-Standort zwischen Hubersee und Kreisverkehr an der Seeshaupter Straße ging. Er scheiterte im Februar 2015 in einem Bürgerentscheid. Nun will die Initiative auch einen Hotel-Standort bei der Gut-Hub-Zufahrt an der Seeshaupter Straße verhindern. Das erklärte die Initiative nach einem Treffen am Donnerstag. Sie bestätigte damit, was Sprecherin Bärbel Bierling bereits am Dienstag kurz nach dem Stadtratsbeschluss zum Bürgerentscheid am 14. Oktober angekündigt hatte.

Bärbel Bierling und Co-Sprecher Dr. Volker Hoensch erklärten am Donnerstag, dass die Initiative grundsätzlich gegen einen Hotel-Standort im Bereich von Gut Hub ist. Nach deren Ansicht gelten beim neuen Standortvorschlag viele Argumente aus dem Bürgerentscheid von 2015: Er sei ökologisch nicht vertretbar, die Pflanzen- und Tierwelt werde gestört und das Erholungs- und Freizeitgelände beeinträchtigt. Gut Hub sei ein Sahnestück und gehöre den Penzbergern, sagte Bierling. „Es sollte nicht verscherbelt werden.“ Das damalige Nein beim Bürgerentscheid mit 53,5 Prozent müsse auch für den neuen Vorschlag gelten. Zudem fürchtete sie negativen Einfluss auf das „Penzberger Eingangstor“, das Troadstadl und Kirnberger Hof bilden. Hoensch kritisierte am Donnerstag auch, dass ein Studenten-Gutachten zu Gut Hub, das eine Aufwertung vorschlägt, nicht beachtet werde. Bierling sagte, dass der Standort ebenso dem Landschaftsplan widerspreche. Es sei zudem versprochen worden, den Bereich freizuhalten, als dort vor Jahrzehnten ein Freizeitpark mit Disco im Gespräch war.

Die Initiative wird laut Hoensch nach den Ferien eine „Informationskampagne“ starten. Sie soll sich ihm zufolge die vier Punkte aus der Begründung des Bürgerentscheids vornehmen: dass ein Hotel ein wichtiger Impuls für den Tourismus sei, den örtlichen Einzelhandel stärke, den Bedarf für Geschäftsreisende decke sowie Steuereinnahmen, Arbeitsplätze und Investitionen nach Penzberg bringe.

Gelassen sieht Bärbel Bierling, dass sich angeblich eine Initiative pro Hotel bildet. In diesem Zusammenhang betonte sie: „Wir als Bürgerinitiative sind nicht gegen ein weiteres Hotel in Penzberg, wir sind nur gegen einen Standort auf Gut Hub.“ Und welchen Standort würde sie favorisieren? Den Ortsausgang nach Sindelsdorf, aber nur mit Einschränkung, weil auch dort Natur zerstört werde, antwortete Bierling. Der Wunsch der Initiative, sagte sie, wäre jedoch das „Edeka“-Gelände gewesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steingadener Blütentage locken 11 000 Besucher an
Mit 140 Ausstellern für Garten, Kunst und Kultur, Ausstellungen und Vorträgen wurden die Steingadener Blütentage im historischen Fohlenhof erneut zu einem großen Erfolg. 
Steingadener Blütentage locken 11 000 Besucher an
Aus pikantem Grund: Problem-Pfaue treiben ganzes Dorf in den Wahnsinn - Jetzt hat der Spuk ein Ende
Drei Pfaue terrorisierten tagelang ein Dorf in Bayern: Anwohner konnten in Magnetsried nicht mehr schlafen - aus einem pikanten Grund. Jetzt ist Schluss mit Radau.
Aus pikantem Grund: Problem-Pfaue treiben ganzes Dorf in den Wahnsinn - Jetzt hat der Spuk ein Ende
Halteverbot und mehr Parkplätze - Verkehrsplaner für Nantesbuch und Oberhof eingeschaltet
Ein Verkehrsplaner soll für Nantesbuch und Oberhof im Norden von Penzberg prüfen, wie der Verkehr sicherer und flüssiger werden kann. Im Gespräch sind sowohl ein …
Halteverbot und mehr Parkplätze - Verkehrsplaner für Nantesbuch und Oberhof eingeschaltet
Stelldichein der „Dinosaurier“ und „Pferde“
Bei der Firma „HK Engineering“ von Hans Kleissl war ein ganz besonderes Spektakel zu erleben. Aus ganz Deutschland und auch aus Österreich kamen Fahrer mit ihren alten …
Stelldichein der „Dinosaurier“ und „Pferde“

Kommentare