Hotel am See: Initiative warnt

Penzberg - Die Nachricht, es gebe Interessenten für einen Hotel-Bau am Huber See in Penzberg, sorgt bei der ehemaligen Bürgerinitiative für Unruhe.

Die ehemalige Bürgerinitiative "Kein Hotel am Huber See", die vor 16 Monaten den Bürgerentscheid gewonnen hat, hat sich mit einem offenen Brief an die Penzberger Bürgermeisterin Elke Zehetner gewandt. Diese hatte diese Woche bekannt gegeben, zwei Investoren hätten angefragt, die ein Hotel in Penzberg bauen wollen, und zwar nördlich des Huber Sees. Zehetner hatte zudem erklärt, die Stadt selbst werde nicht aktiv, die Investoren müssten erst Daten und Fakten vorlegen.

Der offene Brief der Bürgerinitiative im Wortlaut: "Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Zehetner! Zu unserem großen Bedauern müssen wir leider feststellen, dass der Wald am Huber See erneut ins Visier für Investoren eines Hotelbaus rückt. Wir möchten Sie daran erinnern, dass Ihre Bürgerschaft beim Bürgerentscheid 2015 gegen die Bebauung dieses Gebietes gestimmt hat. Wir bitten Sie daher, (falls es tatsächlich so weit kommen sollte), sich diesmal als Bürgermeisterin auf die Seite Ihrer Bürger zu stellen. Wir bitten Sie um Stellungnahme, wie Sie zu einem erneuten Versuch eines Hotelbaus stehen? Sind Sie dafür oder dagegen? Weiterhin wäre es fair, die Investoren nicht anonym zu halten, sondern zu benennen. Wir als Bürger dieser Stadt möchten gerne wissen, wer nun erneut gegen den Willen der Bürgerschaft dort bauen will."

Die Bürgermeisterin hatte die Nachricht von den Hotel-Investoren diese Woche im Bauausschuss verkündet.

wos

(mehr dazu in der Donnerstags- und Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Polizei sucht nach wie vor nach den Tätern, die einen jungen Mann aus dem Raum Schongau am Sonntag vor der Discothek „Neuraum“ niedergestochen haben. Mehr Details …
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Metall war Mangelware im Ersten Weltkrieg.  Damals mussten auch die meisten Glocken  der Kirche Maria Himmelfahrt abgeliefert werden.  
Als Kirchenglocken zu Waffen und Munition wurden
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Die „Sparkasse Oberland“ baut 50 Vollzeitstellen ab. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende Josef Koch auf Anfrage. Er trat zugleich vehement Gerüchten entgegen, wonach …
Sparkasse baut 50 Stellen ab
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig
Nächster Teil der „Weilheimer Lesepause am Kirchplatz“ .  Diesmal begeisterte Richard Oehmann große und kleine Zuhörer mit Texten und Liedern.
Richard Oehmann mal lässig, mal lustig

Kommentare