Täter flüchtig: Mädchen (11) in München vergewaltigt - Polizei nennt Details

Täter flüchtig: Mädchen (11) in München vergewaltigt - Polizei nennt Details

Imam weist Schummel-Vorwürfe bei Uni-Abschlüssen zurück

Penzberg - Imam Benjamin Idriz aus Penzberg hat die Vorwürfe zurückgewiesen, die das Polit-Magazin "Report München" erhoben hat. Er spricht von einem Fehler.

Der Penzberger Imam Idriz erklärte am Mittwoch, er habe in zwölf verschiedenen theologischen Fächern 2000 die Prüfungen an der Beiruter Universität abgeschlossen. Die zweite Stufe führe zum Master. Damit habe er per Fernstudium begonnen. Als Fehler bezeichnete er es allerdings auf Nachfrage, dass in seinem Lebenslauf Magister statt Masterstudium gestanden habe.

Dass er keinen in Deutschland anerkannten Abschluss habe, sieht einer der Vorzeige-Imame in Deutschland, das leuchtende Integrationsbeispiel, als unproblematisch. Das könne sein, sagte er auf Nachfrage. "Meine Gemeinde braucht die Anerkennung nicht."

Das Interview mit dem Sender abgelehnt habe er, weil die Anfrage mit einem Sendetitel "Politischer Islam in Deutschland und Europa" formuliert war, sagte Idriz. In diese Ecke habe er sich nicht stellen lassen wollen. Er vermutet, dass mit dem Bericht versucht werden solle, ihn zu diskreditieren und das Projekt "Zentrum für Islam in Europa" in München verhindert werden soll.

Das ARD-Politmagazin "Report München" hatte berichtet, dass Imam Benjamin Idriz, anders als auf der Homepage der islamischen Gemeinde Penzberg behauptet, keinen Magisterabschluss der Beiruter Universität hat. Demnach gebe es laut dem magazin ernsthafte Zweifel daran, ob der Imam überhaupt über einen in Deutschland anerkannten Universitätsabschluss verfüge.

Das Diplom des sogenannten "Europäischen Instituts für Geisteswissenschaften Chateau Chinon", das Idriz per Fernstudium in Frankreich erworben habe, werde weder in Frankreich noch in Deutschland vom Staat anerkannt.

Idriz habe ein Interview mit dem Sender ARD abgelehnt. In einer schriftlichen Stellungnahme teilte er dem Polit-Magazin aber mit: "Das Masterstudium an der Al-Ouzai-Universität in Beirut/Libanon hab ich zwischen 1998-2000 besucht. Die Prüfungen in zwölf verschiedenen theologischen Fächern sind im Jahr 2000 abgeschlossen. Bestätigung liegt vor." Eine Einsichtnahme in das Privatarchiv lehnte Idriz aber ab.

Nach der Anfrage seien die Internetseiten der Islamischen Gemeinde Penzberg wie auch des Vereins "Zentrum für Islam in Europa München" jedoch verändert worden: An Stelle des Eintrages "2000 Magister in Islamischer Theologie an der Al-Ouzai-Universität Beirut/Libanon" finde sich nun auf den beiden Internetseiten der Hinweis: "Masterstudium an der Al-Ouzai-Universität in Beirut/Libanon (1998-2000)". 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Vor einem Jahr stellte sich der Penzberger André Wacke erstmals auf sein Stehpaddel-Brett, um die Loisach von Müll zu befreien. Am Samstag Ende Juli will er die Aktion …
Müll-Fischer auf dem Stand-Up-Board: André Wacke und seine Helfer paddeln wieder auf der Loisach
Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Selbst für die Polizei ist dieser Fall einmalig: Am Kesselberg hat ein Motorradfahrer einen Rennradler vom Rad getreten. Offenbar mit voller Absicht.
Am Kesselberg: Motorradfahrer tritt Rennradler absichtlich vom Rad und lässt Verletzten liegen
Ein Fläschchen für „Gusti“
Seit 20 Jahren kümmert sich Heidi Rothwinkler um verletzte Tiere. Dabei geht es nicht nur um Wild wie Rehe oder Hirsche. Auch Katzen, Marder und Vögel nimmt sie auf. 
Ein Fläschchen für „Gusti“
Oberhausen bekommt neue Ortsmitte - die Bürger dürfen mitreden
Die Gemeinde Oberhausen beteiligt beim Bau eines Dorfplatzes die Bevölkerung: Es wird eigens eine Planungswerkstatt veranstaltet. Darauf verständigte sich der …
Oberhausen bekommt neue Ortsmitte - die Bürger dürfen mitreden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion