+
Toller Einsatz: Die Helfer bei der Sammelaktion.

Rotary-Club in Penzberg aktiv

42 Kisten Lebensmittel für „Tafel“ gesammelt

Der Penzberger Rotary-Club unterstütze wieder die heimische „Tafel“. Bei der Sammlung kam viel zusammen.

Penzberg – Es ist mittlerweile schon zur Tradition geworden, dass der Penzberger Rotary-Club die „Penzberger Tafel“ unterstützt. Bei der jüngsten Sammlung im Edeka-Markt kamen 42 Kisten Lebensmittel und 242,99 Euro an Geldspenden zusammen.

Werner Gölz vom Tafel-Leitungsteam dankte Rotary-Präsidenten Prof. Wolfgang Keil für die Unterstützung. „Die Tafel ist aus Penzberg nicht mehr wegzudenken. Der Anteil derer, die darauf angewiesen sind, ist groß“, erklärte Bürgermeisterin Elke Zehetner, die selbst beim Sammeln mithalf. „Wir müssen vor allem darauf schauen, dass die Güter gerecht verteilt werden und allen, die sie benötigen, gleichermaßen zugute kommen“, so Zehetner. Und für Rotary-Präsident Keil ist es wichtig, „sich einer Versorgungslücke für Bedürftige anzunehmen, die von staatlicher Seite nicht mehr voll geschlossen wird“.

300 Personen versorgt die „Tafel“ derzeit in Penzberg wöchentlich – ohne Rücksicht auf Religion, Herkunft oder Staatsangehörigkeit. „Gegen Missbrauch gehen wir konsequent vor“, so Ursula Floßmann vom Leitungsteam. Wer einmal schummle, beispielsweise den Ausweis weitergebe, bekomme eine Verwarnung. „Sollte dann anschließend noch einmal etwas vorkommen, wird der Ausweis entzogen.“

Die Arbeit der ehrenamtlichen „Tafel“-Helfer konzentriert sich vor allem auf den Donnerstag. Ab morgens sind die Teams damit beschäftigt die Waren in den Supermärkten vorzusortieren. Dabei handelt es sich in der Regel um Waren, bei denen beispielsweise das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, die aber nicht verdorben sind. Die Warenausgabe selbst folgt am Nachmittag. „Hierfür und für sämtliche andere Aufgaben am Donnerstag freuen wir uns stets über neue Helfer“, sagte Leitungsteam-Mitglied Werner Gölz.

An diesem Tag hatten die Sammler auch junge Unterstützung im Penzberger Edeka-Mark: Eva Zehetner (13) und Paula Rosenthal (14) packten mit an, um die gespendeten Waren entgegenzunehmen. Die beiden Jugendlichen absolvierten zur Vorbereitung auf ihre Konfirmation ein eintägiges Praktikum bei der „Tafel“. „Es macht Spaß, wenn man anderen helfen und sie unterstützen kann“, sagte Eva Zehetner. Paula Rosenthal bestätigte dies, fügte aber hinzu: „Schade, dass es diese Not in unserer Gesellschaft gibt“.

Clemens Meikis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
Starker Auftakt für die Weilheimer Festspiele 2018: Bei Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ beeindruckt das gesamte Ensemble – und ein ungewöhnliches Bühnenbild.
Ein paar unangenehme, aber wichtige Fragen
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Der Hohenpeißenberger Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung gegen eine Mitgliedschaft im Landschaftspflegeverband entschieden, den der Landkreis gründen will. …
„Nein“ zu Landschaftspflegeverband
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Die Gemeinde Oberhausen möchte das Immobilienangebot im Ort erweitern – und zwar mit einem größeren Wohnbauprojekt auf dem ehemaligen „Westenrieder-Anwesen“.
Oberhausen: Bis zu zwölf neue Wohnungen in Eigenregie geplant
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“
Mit dem deutlichen Votum im Bürgerentscheid ist ein Hotel-Neubau in Penzberg vorerst vom Tisch. Das gilt sowohl für Gut Hub als auch für andere Standorte aus der …
Nach dem Hotel-Nein in Penzberg: „Ich würde die Finger davon lassen“

Kommentare