+
Wellenbad in Penzberg beim Schwimmtraining.

Wellenbad bleibt mindestens bis 2019

  • VonWolfgang Schörner
    schließen

Der geplante Abriss des Wellenbads in Penzberg verzögert sich um ein Jahr. Das heißt: Das Bad wird mindestens noch bis Anfang 2019 zur Verfügung stehen.

Penzberg - Das Penzberger Wellenbad wird mindestens noch bis Anfang 2019 zur Verfügung stehen. Das teilte Stadtwerke-Vorstand Josef Vilgertshofer am Mittwochabend mit. Grund sind die Diskussionen um die Neubaupläne. Wie berichtet, will der Stadtwerke-Verwaltungsrat wegen eines möglichen Bürgerentscheids die ursprünglichen Pläne um eine Spaßrutsche, eine Saunalandschaft und eine Gastronomie erweitern. Daher kommt es zu der Verzögerung.

Nach dem alten Zeitplan sollte der Abbruch im Mai 2018 beginnen. Wegen der neuen Situation ergebe sich eine Verzögerung von mindestens sieben Monaten, erklärte Vilgertshofer in der Verwaltungsratssitzung. Das würde bedeuten, dass ein Abbruch frühestens im Dezember 2018 möglich sei. „Es ist aber fraglich, ob man mit so etwas im Winter beginnen sollte“, sagte er. Laut Vilgertshofer wird deshalb das Frühjahr 2019 als neuer Abbruch-Termin anvisiert. Bis dahin wird das Wellenbad weiterbestehen. Dafür werde man die technischen und personellen Voraussetzungen schaffen müssen, sagte er.

Wegen der erweiterten Hallenbad-Pläne haben die Stadtwerke die Vergabe-Phase gestoppt. Erst wenn der Stadtrat das Okay gibt, dass die Stadt die zusätzlichen finanziellen Lasten trägt, gehe das Verfahren weiter. „Dann nehmen wir die Planung wieder auf“, so Vilgertshofer.

Nach wie vor könnte das alles jedoch Makulatur sein. Wie berichtet, wollen die Abriss-Gegner um Wolfgang Kling, Chef der Schwimmgemeinschaft Oberland (SGO), die mehrheitliche Stadtrat-Ablehnung des Bürgerbegehrens anfechten. Vor einer Woche haben sie die Klage beim Verwaltungsgericht fristgerecht eingereicht.

Die Stadt Penzberg hat für Mittwoch, 5. Juli, eine außerordentliche Bürgerversammlung anberaumt, in der über die Hallenbad-Pläne berichtet und diskutiert werden soll. Beginn in der Stadthalle ist um 19.30 Uhr. Zuvor ist dort ab 17 Uhr eine Jungbürgerversammlung, bei der das Hallenbad auch Thema ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare