EMT stellt unbemannte Flugsysteme her, hier eine Ausstellung anlässlich des 40-jährigen Firmenbestehens im Jahr 2018.
+
EMT stellt unbemannte Flugsysteme her, hier eine Ausstellung anlässlich des 40-jährigen Firmenbestehens im Jahr 2018.

Penzberger Firma hat sich für „Rafael Advanced Defense Systems“ entschieden

Israelisches Rüstungsunternehmen will EMT übernehmen

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Das israelische Rüstungsunternehmen Rafael will den Penzberger Drohnenhersteller EMT übernehmen. Grünes Licht gibt es aber noch nicht.

Penzberg - Der Penzberger Drohnenhersteller EMT steht vor einer Übernahme durch das israelische Rüstungsunternehmen Rafael. Das geht aus einer Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Frage des Linken-Abgeordneten Tobias Pflüger hervor. Das Ministerium erklärte laut dpa, dass das Unternehmen „Rafael Advanced Defense Systems“ dem Bundeswehr-Beschaffungsamt schriftlich mitgeteilt habe, dass es eine exklusive Vereinbarung zur Übernahme der Firma EMT mit dem derzeitigen Generalbevollmächtigten im Insolvenzverfahren habe. Grünes Licht für den Erwerb gibt es aber noch nicht. Er stehe unter dem „Vorbehalt der noch durchzuführenden Investitionsschutzprüfung“, so das Verteidigungsministerium.

Penzberger Unternehmen EMT bestätigt mögliche Übernahme

Das Penzberger Unternehmen EMT bestätigte am Donnerstag auf Nachfrage den Sachverhalt. Der Gläubigerausschuss habe sich Anfang April für den höchstbietenden Investor, „Rafael Advanced Defense Systems“, entschieden. Dies geschah laut EMT nach „Abschluss eines umfangreichen M&A-Prozesses mit mehreren Interessenten“. „M&A“ steht dabei für „Mergers“ und „Acquisitions“ und ist ein Sammelbegriff für Transaktionen im Firmenbereich. Laut EMT wird nun mit dem israelischen Unternehmen im Rahmen einer Exklusivitätsvereinbarung ein Insolvenzplan abgestimmt. Vor einer Übernahme, so EMT, müssen noch die Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan sowie die Behörden im Kartell- und im Investitionskontrollverfahren zustimmen.

EMT-Geschäftsführer geht von Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte aus

EMT-Geschäftsführer Thomas Heinze geht davon aus, dass mit Rafael alle Arbeitsplätze und Standorte erhalten werden können. Derzeit beschäftigt EMT nach eigenen Angaben rund 200 Mitarbeiter. Neben dem Hauptsitz in Penzberg hat das Unternehmen Standorte in Iffeldorf, im mittelfränkischen Abenberg und im schleswig-holsteinischen Osterrönfeld. Wie berichtet, befindet sich EMT seit Dezember 2020 in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, um sich zu sanieren. EMT ist seit über 40 Jahren ein führender Hersteller von Aufklärungsdrohnen. Kunden sind die Bundeswehr sowie ausländische Staaten. Das Penzberger Unternehmen war 2020 in Liquiditätsschwierigkeiten geraten, weil es wegen eines Embargos gegen einen Kunden zu Einnahmeausfällen kam. Ein anderer Grund war ein verzögertes Großprojekt mit der Bundeswehr.

Der Bundestagsabgeordnete Pflüger, der die Frage ans Ministerium gestellt hatte, kritisierte eine mögliche Übernahme. Sie berge „die Gefahr der Aufrüstung des deutschen Drohnenarsenals mit neuen bewaffneten Systemen“, erklärte er laut dpa. Rafael ist ein staatliches Rüstungsunternehmen, das 1948 gegründet wurde und High-Tech-Waffen produziert. wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare