+
Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg.

Turnhalle bleibt noch länger zu

  • schließen

Penzberg - Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg wird voraussichtlich zum Schuljahresbeginn noch nicht für den Schul- und Vereinssport frei sein.

Im Landratsamt ist man mittlerweile skeptisch. Ein „dickes Fragezeichen“ setzte Kreiskämmerer Norbert Merk hinter den bislang anvisierten Wiedereröffnungstermin im September. „Wir werden da nicht hinkommen“, sagte er auf Anfrage unserer Zeitung. Das heißt: Zum Schuljahresbeginn im September wird die Halle noch nicht für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung stehen.

Hintergrund sind die Sanierungsarbeiten in der Sporthalle, die die Regierung von Oberbayern in der Zeit von Juni 2015 bis März 2016 als Erstaufnahmestelle für Asylbewerber genutzt hatte. Laut Norbert Merk hatte sich bei der Untersuchung herausgestellt, dass Feuchtigkeit bis in Teile der Unterkonstruktion des Hallenbodens eingedrungen ist, was auch mit einem Teppich nicht zu verhindern gewesen wäre.

Das bedeutet: Es reicht nicht, den Boden auszutauschen, auch die Unterkonstruktion wird erneuert werden müssen. Derzeit läuft laut Merk die Ausschreibung für die Sanierung.

(mehr in der Mittwochsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare