+
Gekonnter Auftritt: Die Penzberger Teenygarde zeigt Haltung.

10 Jugendgarden in Penzberg

Närrischer Nachwuchs trumpfte auf

Penzberg – Was für ein Gewusel, was für ein Spektakel. Wer am Sonntag die Penzberger Stadthalle betrat, der staunte nicht schlecht angesichts all der bunten Pracht, dem Glitzer und den vielen Menschen, die sich dort versammelt hatten.

Bereits zum neunten Mal hatte das Organisationskomitee Penzberger Fasching (OK) zum großen Jugendgarde-Treffen geladen. Und erneut waren unzählige Kinder- und Teenygarden mit Tänzerinnen und Tänzern zwischen sechs und 18 Jahren aus der ganzen Region gekommen, um ihr Können zu präsentieren. „Wir haben so viele Nachfragen. Leider müssen wir das Treffen aber einfach begrenzen“, erklärte OK-Jugendleiterin Gaby Atzenbeck.

Zehn Garden hatten am Ende heuer Einlass gefunden in die Penzberger Stadthalle – zwei mehr als noch in den Vorjahren. Darunter alte Bekannte wie die Garden aus Bichl und Benediktbeuern, aber auch Neulinge wie die Garden aus Wolfratshausen und Sindelsdorf, die heuer laut Atzenbeck zum ersten Mal auftraten.

Traditionell eröffnet wurde das

Eröffnete das Treffen: Die Kindergarde aus Penzberg.

Treffen von der Kindergarde Penzberg und seinem Prinzenpaar Florian Rötzer alias „Prinz Flori II. vom Schlossberg“ und Jennifer Wilhelm als „Jenny I. von den glitzernden Bergen“. Dass es auch 2015 ein Jugendgardetreffen geben wird, steht für Gaby Atzenbeck schon so gut wie fest. „Ich glaube, das tue ich mir wieder an.“ Und warum? „Weil ich meine Kinder so gern habe.“ Die freut es nämlich irrsinnig, wenn sie in ihren Kleidchen, die Gesichter mit Glitzerpuder herausgeputzt, Eltern, Freunden, Verwandten und der gesamten närrischen Konkurrenz ihre einstudierten Showtänze und Märsche präsentieren können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare