+
Diskothek

Jugendparlament will Diskothek

  • schließen

Das Jugendparlament in Penzberg will eine Diskothek - und es hat schon relativ genaue Vorstellungen.

Penzberg - Das Penzberger Jugendparlaments hat in seiner jüngsten Sitzung über Pläne für eine Diskothek gesprochen. Als geeigneten Ort haben sich die Jungparlamentarier das Gelände des ehemaligen Edeka-Zentrallagers an der Grube ausgesucht. Hier soll, wie berichtet, ein neues Gewerbegebiet entstehen.

In den Augen von Vorsitzendem Lukas Nommensen könnten dort Kellerräume die perfekten Rahmenbedingungen bieten. „Es wohnen kaum Leute da und somit stören wir auch niemanden.“ Die wichtige Frage nach dem Lärmschutz sollte deshalb kein Problem darstellen, vermutet er. Als ersten Schritt streben die Schüler ein zeitnahes Gespräch mit Bürgermeisterin Elke Zehetner und Stadtrat an. Von ihnen wollen sie sich die Genehmigung holen, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Bei der Suche nach einem Betreiber für die Diskothek möchten sich die Jungparlamentarier an den Projektentwickler des Edeka-Areals wenden. Wenn dieser einen entsprechenden Investor auftreibe, stehe den Planungen nichts mehr im Wege, so ihre Hoffnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 
Ein Reifenschlitzer trieb in der Nacht auf Sonntag in der Weilheimer Altstadt sein Unwesen, 21 geschädigte Autobesitzer hatten sich bei der Polizei bis Montagfrüh schon …
Reifenschlitzer hinterlässt Blutspur 
Einbruch in Reitsport-Geschäft
Einbrecher haben ein Reitsport-Geschäft in Penzberg heimgesucht. Die Polizei bittet um Hinweise.
Einbruch in Reitsport-Geschäft
Unfall auf A95: Gaffer folgten Abschleppwagen für Fotos
Auf der A95 bei Penzberg hat sich am Sonntagabend ein schwerer Unfall ereignet. Vier Menschen wurden verletzt. Die Autobahn war längere Zeit gesperrt. Und auch diesmal …
Unfall auf A95: Gaffer folgten Abschleppwagen für Fotos
Schläger muss vier Monate hinter Gitter
Ein Penzberger schlägerte just an seinem 21. Geburtstag - und kam so unters Erwachsenenstrafrecht. das Urteil: Vier Monate Gefängnis.
Schläger muss vier Monate hinter Gitter

Kommentare