+
Die Umfrage für das Bahnhofsareal, die das Jupa organisiert, soll voraussichtlich an zwei Orten in Penzberg stattfinden.

Penzberger Jugendparlament

Jupa: Umfrage für Bahnhofsareal

  • schließen

Penzberg - Das Penzberger Jugendparlament wird eine Umfrage zur Gestaltung des Bahnhofsareals machen. Darum ging es in der öffentlichen Sitzung am Montag.

Der Jupa-Vorsitzende Lukas Nommensen sagte in der öffentlichen Sitzung im Rathaus, es geht darum, Vorschläge für die Nutzung des Bahnhofsviertels zu sammeln und gleichzeitig auszuloten, welche Wünsche die Befragten haben.

Bürgermeisterin Elke Zehetner war vor einigen Wochen mit der Bitte an das Jugendparlament herangetreten, eine Umfrage für das Bahnhofsviertel zu machen – um auch Jugendliche in die Gestaltung einzubinden. Nommensen schlug vor, die Umfrage am Bahnhof mit Pendlern und Fahrschülern sowie direkt an den Schulen durchzuführen. Ob letzteres überhaupt möglich ist, soll Jupa-Mitglied Pauline Link herausfinden – sie ist für den Kontakt des Jugendgremiums zu den Schulen zuständig. Sei dies möglich, würde es zwei Umfrageorte geben: den Bahnhof und die Penzberger Schulen. Für die Durchführung der Umfragen, für die noch kein Termin feststeht, sind die Jupa-Mitglieder Lisa Hartung und Gretel Pannike verantwortlich.

Pauline Link schlug außerdem vor, eine Online-Umfrage per QR-Code zu starten. „Die heiße Diskussion um den Bahnhof bekommen viele Jugendliche von den Eltern mit“, sagte sie. Nommensen lehnte den Vorschlag ab, da er den Aufwand für zu groß hält. Auch befürchtet er, dass zu wenige Jugendliche aus Eigeninitiative die Umfrage per QR-Code aufrufen. Von einer persönlichen Umfrage verspricht er sich mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Tiefer Stollen“: Neuer Kanal muss her
Er ist ein Relikt aus Penzbergs Bergwerkszeit: Der „Tiefe Stollen“ dient immer noch als Wasserkanal. Doch er ist in die Jahre gekommen.
„Tiefer Stollen“: Neuer Kanal muss her
Schüler trifft es genauso wie Banker
 Wer gerade mit Grippe, einer starken Erkältung oder einem Magen-Darm-Infekt das Bett hüten muss, der hat im Landkreis viele Leidensgenossen. Eine Krankheitswelle sorgt …
Schüler trifft es genauso wie Banker
Ein Genuss
Die „Opern auf Bayrisch“ waren ein Genuss. Dafür sorgten  Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg. 
Ein Genuss
Winterdienst weiter mit vollem Programm?
Der Peißenberger Bauhof ist am Anschlag.  Der Markt muss nun entscheiden, ob der Räumdienst im gewohnten Umfang aufrechterhalten wird.
Winterdienst weiter mit vollem Programm?

Kommentare