+
Abwasserkanal

Kanal-Prüfung: Zwei Jahre Vorlauf für Hausbesitzer

  • schließen

In den nächsten Jahren müssen Hausbesitzer in Penzberg ihre Kanal-Hausanschlüsse untersuchen lassen. Sie sollen eine Vorlaufzeit von zwei Jahren bekommen

Penzberg - Die gesetzlich vorgeschriebene Dichtheitsprüfung der privaten Hausanschlüsse soll klären, ob Abwasser aus den Leitungen sickert. Es geht um zirka 3800 Hausanschlüsse in Penzberg, angesichts des Einwohnerzuwachses in den nächsten Jahren sogar um rund 4000. Der Verwaltungsrat der Penzberger Stadtwerke hat nun die Entwässerungssatzung geändert: Danach muss die Prüfung nicht alle zehn, sondern alle 20 Jahre stattfinden.

Bisher hat es in Penzberg allerdings in der länger zurückliegenden Vergangenheit noch gar keine solchen Aufforderungen zu privaten Untersuchungen gegeben, also auch nicht innerhalb eines Zehn-Jahres-Abstands. Die neue Frist bedeutet laut Stadtwerke-Vizeleiter Dieter Schubert, dass Eigentümer, deren Haus 20 Jahre und älter ist, die Untersuchung nun vornehmen müssen. Häuser zum Beispiel, die vor zehn Jahren gebaut wurden, seien in zehn Jahren an der Reihe.

Laut Schubert sollen Eigentümer, die ihre Hausanschlüsse prüfen lassen müssen, aber einen zeitlichen Vorlauf erhalten. Er nannte zwei Jahre. „Damit sie Zeit haben, sich darauf inhaltlich und finanziell einzustellen.“ Er sagte, man werde die Stadt in Gebiete einteilen. „Nimmt man sich jährlich 400 Grundstücke vor, sind wir in zehn Jahren durch“, sagte Schubert, der von einem „Jahrhundertprojekt“ sprach. An der Einteilung werde mit Hochdruck gearbeitet. Stadtwerke-Vorstand Josef Vilgertshofer sprach von einer Übersicht für die nächsten vier Jahre.

Laut Schubert wurden im Viertel „An der Freiheit“ erste Erfahrungen gesammelt. Der Beratungsbedarf sei riesig. Die jüngsten Informationen wie beim „Tag der offenen Tür“ hätten „zur Beruhigung der Gemüter beigetragen“. Das nächste Prüfgebiet wird laut Schubert wohl der Bereich Alpenrosen-/Wankstraße in Steigenberg sein. Er empfahl Eigentümern, sich zusammenzutun, um günstigere Konditionen bei Firmen zu erhalten.

In der Verwaltungsratssitzung schlug Michael Kühberger (Freie Fraktion) vor, dass sich die Stadtwerke ein Kameragerät anschaffen sollten, um den Anwohnern die Untersuchung anbieten zu können – vor zwei Monaten hatte er noch davor gewarnt, weil man Firmen Konkurrenz machen würde. Auch Wolfgang Sacher (BfP) warb dafür. Stadtwerke-Chef Vilgertshofer sprach dagegen von einer „seltsamen Konstellation“, wenn die Stadtwerke die privaten Kanäle untersuchen und zugleich Kontrolleur in eigener Sache sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Hälfte des Himmels
Bis zum 10. Oktober ist an den Wänden im Erdgeschoss des Rathauses eine Ausstellung zu sehen, die sich mit dem schwierigen Thema „Gewalt gegen Frauen“ beschäftigt.
Die Hälfte des Himmels
„Pähl geht es sehr, sehr gut“
„Offensichtlich ist alles in Ordnung.“ Mit dieser Feststellung wertete Werner Grünbauer den schwachen Besuch der Bürgerversammlung. 
„Pähl geht es sehr, sehr gut“
Helfer brauchen Hilfe
Heute ist Weltkindertag. Ein Tag, an dem immer wieder der Blick auf die Not von Kindern gelenkt wird. Auch im Landkreis Weilheim-Schongau gibt es viele Kinder, die in …
Helfer brauchen Hilfe
Provisorium wird zur Dauerlösung
Die Stadt Penzberg hält an dem Sichtschutz an der Einmündung Bichler Straße/Karlstraße fest. Die Konstruktion habe sich bewährt. Die provisorische Straßenführung soll …
Provisorium wird zur Dauerlösung

Kommentare