+
Hängepartie : Seit im April die Schließung bekannt wurde, warten die HAP-Mitarbeiter in Penzberg auf verbindliche Zusagen.

Streit zwischen Unternehmen und Gewerkschaften

Immer noch kein Sozialplan: HAP-Belegschaft in Penzberg stellt Firmenchefs ein Ultimatum

Die Nerven im HAP-Werk in Penzberg liegen blank. Obwohl am vergangenen Freitag ein Sozialplan beschlossen werden sollte, liegt immer noch kein konkretes Angebot vor. Die Arbeitnehmervertreter verschärfen jetzt den Ton. 

Penzberg – Zum wiederholten Mal ist eine Verhandlungsrunde bei HAP ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Arbeitnehmer, Arbeitgeber und IG Metall hatten sich am vergangenen Freitag abermals getroffen, um über Sozialplan und Abfindungen zu verhandeln.

Die Gespräche seien „ergebnislos“ verlaufen, teilte Daniela Fischer von der IG Metall Weilheim gestern auf Nachfrage mit. Ursprünglich war es das Ziel, bis 10. Mai ein Ergebnis zu haben. Doch das kam auch beim jüngsten Treffen nicht zustande.

HAP-Penzberg: Nur unverbindliche mündliche Zusagen

Nach wie vor gäbe es von Seiten des Arbeitgebers nur unverbindliche mündliche Zusagen, so Fischer. Nun habe man dem Unternehmen „Hörmann“ ein Ultimatum gestellt: Bis zum morgigen Mittwoch habe der Arbeitgeber Zeit, „verbindlich etwas vorzulegen“. Sollte das geschehen, sollen am Donnerstag die Gespräche fortgesetzt werden.

Lesen Sie auch: Aus für HAP-Werk: Wie viel Geld bleibt für Abfindungen?

Wenn nicht, werde die Belegschaft noch in dieser Woche darüber informiert, dass es keine verbindlichen Zusagen gebe. Wie es in diesem Falle weitergehe, entscheide die Belegschaft. Fischer kann sich vorstellen, dass dann einige Mitarbeiter Eigenkündigungen durchführen werden. 

HAP-Penzberg: Werk läuft weiterhin unter Vollast

Wie Fischer auf Nachfrage bestätigte,arbeitet das Penzberger Werk derzeit unter Voll-Last. „Die Leute haben das auch mitgemacht“, so Fischer. „Sonst hätten sie ihre Abfindungen gefährden können.“ Ob die rund 630 Mitarbeiter der Stammbelegschaft im Falle ausbleibender schriftlicher Zusagen „noch so fleißig arbeiten, sei dahingestellt“, sagte Fischer. 

HAP-Penzberg: Keine Aussagen nach großem Brand am Wochenende

Eine Sprecherin der Hörmann Holding teilte indes schriftlich mit, man stehe in Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall und wolle derzeit keine ausführliche Stellungnahme abgeben. Auch zu möglichen Schäden durch den Brand einer Absauganlage bei der „Hörmann Automotive Penzberg GmbH“ (HAP), äußerte sie sich nicht.Das Feuer am Freitagabend hatte zu einem Großeinsatz der Feuerwehren Penzberg und Seeshaupt sowie weiterer Einsatzkräfte geführt. Von Franziska Seliger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der „Weilheimer Orgelsommer“ auch mit maroder Orgel
In Weilheims Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt sind Orgelsolokonzerte erst mal passé. Die marode Orgel dort ist Künstlern schlichtweg nicht mehr zuzumuten. Und doch …
So funktioniert der „Weilheimer Orgelsommer“ auch mit maroder Orgel
Hohenpeißenberg: Kindergarten-Notgruppe entsteht an ungewöhnlichem Ort
So viele Kinder benötigen in Hohenpeißenberg einen Kindergartenplatz, dass drei Notgruppen entstehen. Zwei werden an einem ungewöhnlichen Ort untergebracht.
Hohenpeißenberg: Kindergarten-Notgruppe entsteht an ungewöhnlichem Ort
D´Waxnstoana feiern zehn Tage lang
Der Weltrekordversuch im Plattln, eine Fingerhakler-Meisterschaft, Hubert Aiwanger als Gast einer Podiumsdiskussion und eine neue Fahne: Die Feierlichkeiten zum …
D´Waxnstoana feiern zehn Tage lang
Forderung in der Haunshofener Bürgerversammlung: Die Mauer muss weg!
Eine Sache beherrschte die Bürgerversammlung in Haunshofen: eine Mauer, die weg muss. Sie versperrt die freie Sicht auf eine andere Straße. 
Forderung in der Haunshofener Bürgerversammlung: Die Mauer muss weg!

Kommentare