Adventszeit ohne „Hannis Eismärchen“: Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Situation haben sich die Verantwortlichen entschlossen, die Veranstaltung zu verschieben.
+
Adventszeit ohne „Hannis Eismärchen“: Aufgrund der derzeitigen Pandemie-Situation haben sich die Verantwortlichen entschlossen, die Veranstaltung zu verschieben.

Kein Eislaufen in der Adventszeit

Letzte Hoffnung für „Hannis Eismärchen“

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Jetzt ist es beschlossene Sache: „Hannis Eismärchen“ auf dem Penzberger Stadtplatz wird wegen der Corona-Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Penzberg – Wie die Stadt gestern Nachmittag in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird die Veranstaltung nicht wie geplant vom 5. Dezember bis 10. Januar stattfinden. Die aktuellen Corona-Fallzahlen im Landkreis Weilheim-Schongau ließen eine Durchführung zu diesem Zeitpunkt nicht zu, heißt es seitens der Stadt.

In der Verwaltung habe man nun aber überlegt, dass eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt eine Lösung sein könnte. In der Hoffnung, dass die Corona-Zahlen Ende Januar nächsten Jahres wieder deutlich besser sind, will man dann einen neuen Versuch starten.

Als neuer Termin für „Hannis Eismärchen“ hat man bei der Stadt die Zeit vom 30. Januar bis 28. Februar vorgesehen. Mehrkosten entstünden durch diese Verschiebung keine. Voraussetzung für eine Durchführung von „Hannis Eismärchen“ im Februar sei allerdings, dass die Corona-Zahlen stark zurückgehen, und die Stadt vom Landratsamt eine entsprechende Genehmigung erhalte. Penzbergs Bürgermeister Stefan Korpan betonte, dass bei all diesen Überlegungen die Gesundheit der Menschen stets an erster Stelle stehen müsse. In den vergangenen Tagen war die Zahl der Corona-Infektionen immer weiter angestiegen. FRANZISKA SELIGER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare