So auf keinen Fall: Dicht an dicht wie beim Weihnachtsmarkt 2016 werden die Buden heuer nicht stehen auf dem Stadtplatz.
+
So auf keinen Fall: Dicht an dicht wie beim Weihnachtsmarkt 2016 werden die Buden heuer nicht stehen auf dem Stadtplatz.

Corona-Pandemie

Penzberger Mini-Alternative zum Christkindlmarkt

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Gibt es nun einen Christkindlmarkt in Penzberg oder gibt es keinen? Nachdem die Stadt in den vergangenen Wochen recht unschlüssig war in ihren Überlegungen, scheint nun eine Entscheidung gefallen zu sein. Diese ist zwar nicht toll, bringt aber vielleicht wenigstens ein bisschen Weihnachtszauber in die Stadt.

Penzberg – Eines steht auf jeden Fall fest: Einen zweitägigen Christkindlmarkt an der Bahnhofstraße mit großem Abstand zwischen den Buden, Einbahnregelung und Glühwein to go, wie er noch vor kurzem angedacht war, wird es nicht geben. Abgezeichnet hatte sich das bereits in den vergangenen Tagen. „Der Christkindlmarkt in der Form ist abgesagt“, betont Monique van Eijk, die bei der Stadt für die Organisation des Marktes zuständig ist, auf Nachfrage. Die Infektionslage lasse das einfach nicht zu.

Christkindlmarkt-Alternative: Stände während der gesamten Adventszeit

Wenigstens eine kleine Alternative wolle man den örtlichen Vereinen, Gastronomen und Einzelhändlern aber ermöglichen. Diese fußt laut van Eijk auf drei Säulen. Zum Einen möchte die Stadt den Vereinen einige ihrer offenen Marktstände oder geschlossenen Buden zur Verfügung stellen. „Während der gesamten Adventszeit wollen wir den Vereinen die Möglichkeit geben, ihre Sachen dort zu verkaufen“, erklärt van Eijk, betont aber ausdrücklich: „keine Gastronomie.“ Die Vereine sollen vielmehr die Möglichkeit haben, ihre bereits gebastelten, eingekochten oder gestrickten Weihnachtspräsente auch ohne Christkindlmarkt zu verkaufen. Dieses Angebot gelte beispielsweise auch für Elternbeiräte von Schulen oder Kindergärten. „Für alle, die sonst auch immer einen Stand haben“, präzisiert van Eijk.

Marktstände für Vereine: Stunden- oder tageweise ohne Miete

Für diese Buden wolle die Stadt Flächen in der Innenstadt zur Verfügung stellen. In Frage käme möglicherweise der Stadtplatz oder die Fläche vor dem Kaufhaus Rid an der Bahnhofstraße. Eine genaue Zahl an Buden sei noch offen. Derzeit laufe die Abfrage bei den Vereinen, welche überhaupt Interesse hätten. Aktuell sei die Resonanz eher gering. Van Eijk betont, dass für Vereine keine Miete für die Buden anfalle. Die Stände könnten ganz flexibel stunden- oder tageweise gemietet werden.

Weitere, ausschließlich geschlossene Marktbuden möchte die Stadt den Penzberger Unternehmern anbieten, so van Eijk. Das wäre die zweite Säule des Alternativkonzepts. Die Holzhäuschen sollen es zum Beispiel den Einzelhändlern ermöglichen, den Andrang in den Geschäften in der Vorweihnachtszeit etwas zu entzerren und auch mehr Kunden gleichzeitig zu bedienen, als das mit der begrenzten Verkaufsflächenzahl im Zuge der Corona-Pandemie derzeit möglich ist. So könnte etwa der Einpack-Service aus den Geschäften hinaus in den Marktstand verlegt werden, nennt van Eijk ein Beispiel.

Christkindlmarkt-Alternative: Start womöglich am zweiten Adventswochenende

Dritte Säule sind professionelle Caterer, die sich ebenfalls in einige Buden der Stadt einmieten könnten. Dabei handle es sich um die Betriebe, die eigentlich zum „Eismärchen“ auf den Stadtplatz kommen sollten, so van Eijk. Ihnen wolle man nun diese Alternative anbieten – wegen der Pandemie freilich nur mit Speisen und Getränken zum Mitnehmen. Konkrete Standorte müssten auch hier erst noch geprüft werden. Sollten es die Caterer wollen, könnten die Buden auch während der Weihnachtsferien stehen bleiben, sagt van Eijk. Das hänge davon ab, wie gut das Geschäft für sie laufe.

Thomas Sendl vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit der Stadt geht davon aus, dass die weihnachtlichen Stände noch nicht ab dem ersten Adventswochenende aufgebaut werden, sondern erst rund eine Woche später.

Informationen: Vereine, die ihre für den Christkindlmarkt schon produzierten Waren in einem Stand verkaufen wollen, können sich bei Monique van Eijk unter Telefon 08856/813515 melden.

Lesen Sie auch: Eismärchen abgesagt - wird es später nachgeholt?

Auch interessant

Kommentare