+
Dieses Loch schlugen die Helfer in die Wand.  

Ungewöhnliche Personenrettung

Mit Butter und Hammer: Feuerwehr Penzberg befreit eingeklemmten Buben

  • schließen

Zu einer Personenrettung musste die Penzberger Feuerwehr ausrücken. Im AWO-Kinderhort an der Birkenstraße hatte sich ein sechsjähriger Bub in eine missliche Lage gebracht.

Penzberg – Der Sechsjährige wollte im Erdgeschoss zwischen einer Säule und der Betonwand hindurch – und blieb mit dem Kopf stecken. Nichts ging mehr.

Bei der Feuerwehr ging am Sonntag, 9. September, um 12.59 Uhr der Alarm ein. Umgehend rückten insgesamt 23 Aktive samt vier Fahrzeugen aus. „Wir haben einen ganzen Löschzug voll gekriegt“, sagt der Kommandant Christian Abt nicht ohne Stolz. Die Helfer versuchten den Bub mit Butter aus der nahen Küche zu befreien, derart am Kopf eingeschmiert hofften sie auf eine gleitende Wirkung. Doch dies schlug fehl. 

Abt zufolge fuhren die Einsatzkräfte dann schwereres Geschütz auf: Der Junge wurde abgedeckt, dann brach ein Feuerwehrler die Wand mit Hammer und Meißel auf. Zum Schluss wurde das Kind angehoben und befreit. Der Sechsjährige wurde dem BRK-Rettungsdienst übergeben, laut Kommandant schien ihm nichts zu fehlen. Der ganze Einsatz dauerte 30 Minuten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Herd mit Martin Zeil (FDP): Kochen, Klavier und Koalitionen
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Martin Zeil (FDP): Kochen, Klavier und Koalitionen
Trauer um Richard Huber
Im Sommer wurde er bei der 70-Jahrfeier des SV Wessobrunn als Gründungsmitglied geehrt. Nun starb Richard Huber im Alter von 89 Jahren.
Trauer um Richard Huber
Die Hälfte des Himmels
Bis zum 10. Oktober ist an den Wänden im Erdgeschoss des Rathauses eine Ausstellung zu sehen, die sich mit dem schwierigen Thema „Gewalt gegen Frauen“ beschäftigt.
Die Hälfte des Himmels
„Pähl geht es sehr, sehr gut“
„Offensichtlich ist alles in Ordnung.“ Mit dieser Feststellung wertete Werner Grünbauer den schwachen Besuch der Bürgerversammlung. 
„Pähl geht es sehr, sehr gut“

Kommentare