+
So geht Rhythmus: Daniel Sarpong (stehend) aus Ghana gab Eltern und Lehrern einen Einführungskurs im Trommeln. Die waren mit Begeisterung dabei. 

Grundschule an der Birkenstraße 

„Wir brauchen eine großartige Generation“

Penzberg – Die mächtigen Schläge waren schon am Parkplatz zu hören. Wer am Sonntag durch den Eingang der Grundschule an der Birkenstraße trat, dem ging das Wummern der Trommeln durch Mark und Bein.

Auf Einladung des Elternbeirats gastierte die Initiative „Black & White“ mit der gleichnamigen Musikgruppe in der Schule.

Im Rahmen des Schulprojekts mit dem Titel „Wir in der Welt – die Welt bei uns“ vermittelte die deutsch-afrikanische Truppe diese Woche den Kindern in Workshops die afrikanische Kultur und die gemeinsamen Wurzeln von Afrikanern und Europäern. Zuvor allerdings durften Eltern und Lehrer am Sonntag die interkulturelle Truppe selbst kennen lernen. Zunächst gab Daniel Sarpong aus Ghana den Anwesenden einen kleinen Einführungskurs im Trommeln – und das kam richtig gut an. „Ich finde das total inspirierend“, befand etwa Karin Ritter. Und Lehrerin Angelika Weber war sich nach zehn Minuten Trommeln sicher: „Das schüttet Glückshormone aus.“

Doch so spaßig ging der Abend nicht weiter. Im Anschluss präsentierte Wolfgang Lieberknecht, der Kopf der Truppe, in einem rund 45-minütigen Vortrag erschütternde Fakten zu Klimawandel, Kriegen und Flüchtlingsströmen. Lieberknecht plädierte zudem dafür, die Kinder in der Schule stark zu machen, ihre Meinung zu vertreten und sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Denn die Welt sei dabei, kaputt zu gehen – und die Menschheit mit ihr, sagte er. Um diesen Prozess zu stoppen, „brauchen wir eine großartige Generation“, der es gelinge, die Weltordnung jenseits von nationalstaatlichem Denken, religiösem Fanatismus und wirtschaftlichen Interessen „neu zu erfinden“. Lieberknechts Vortrag ließ keinen im Saal kalt, als er von der großen Armut und Perspektivlosigkeit in vielen Teilen der Welt sprach. Von der fortschreitenden Zerstörung der Erde. Oder von der wachsenden Schere zwischen Arm und Reich auch in Deutschland. Lieberknechts düstere Prognose, sollte sich nichts ändern: „Das muss explodieren.“ Sein Appell: „Wir müssen als Christen und Muslime, als Schwarze und Weiße zusammenrücken. Denn wir werden es nur gemeinsam schaffen.“ 

fn


Projekttag

Schüler präsentieren beim Schulfest am Freitag, 17. Juni, von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr in der Grundschule an der Birkenstraße ihre Arbeiten zum Projekt „Wir in der Welt, die Welt bei uns“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendparlament beschließt eigenes Ende
Das Jugendparlament in Penzberg hat seine Auflösung beschlossen. Ganz begraben wurde das Jugendparlament aber auch nicht.
Jugendparlament beschließt eigenes Ende
Eberfinger Metzgerei „Heinzel“ schließt
Für Wurst und Fleisch müssen die Eberfinger in Zukunft woanders einkaufen: Die Metzgerei „Heinzel“ schließt zum Monatsende. Das bestätigte Eberfings Bürgermeister Georg …
Eberfinger Metzgerei „Heinzel“ schließt
Schwestern sterben bei Unfall: So reagiert Behörde auf Vorwürfe
„Absolut entsetzt“ war ein Paar über die Straßenverhältnisse auf der B 2 am Freitag - an jenem Tag, an dem zwei Schwestern bei einem schweren Unfall ihr Leben ließen. …
Schwestern sterben bei Unfall: So reagiert Behörde auf Vorwürfe
Gute Neuigkeiten für Eis-Fans: Weilheim bekommt beliebtes Café zurück
Es war eines der Cafés in Weilheim, seine Schließung ein Schreck für Eisliebhaber: Im November 2017 machte das Alpenkuss an der Pöltner Straße zu. Für alle Fans gibt es …
Gute Neuigkeiten für Eis-Fans: Weilheim bekommt beliebtes Café zurück

Kommentare