Mysteriöse Sprüh-Attacke: Erste Hinweise

  • schließen

Penzberg - Nach der mysteriösen Sprüh-Attacke in Penzberg sind bei der Polizei erste Hinweise eingegangen.

Nach der Sprüh-Attacke auf zwei Mädchen am Montagabend in Penzberg gingen nach einem Aufruf der Polizei drei Zeugenhinweise ein. Der schwarze Chevrolet wurde demnach am selben Tag zwischen 17 und 19 Uhr auch in Maxkron und an der Nonnenwaldstraße in Penzberg gesehen. Der Chevrolet habe ein Stufenheck und sei eher neuwertig, so die Polizei. Die zusätzlichen Zeugen berichteten, dass mindestens zwei männliche Personen in dem Auto saßen und der Beifahrer 20 bis 25 Jahre alt und korpulent sei.

Wie berichtet, waren am Montagabend zwei Mädchen  (16 und 17 Jahre) an der Sindelsdorfer Straße angesprochen, gefilmt, mit einer Flüssigkeit besprüht, mit einer Flasche beworfen und beleidigt worden. Das Auto, in dem zwei Männer und eine Frau saßen, trug kein Kennzeichen, so die Polizei.

Die Penzberger Polizei teilte auf Anfrage mit, sie habe auch die Verkehrspolizei Weilheim informiert. Sie bittet weiterhin um Hinweise unter Telefon 08856/92570.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schönes Durcheinander, große Gaudi
„Drei Haxn“, drei Stilrichtungen: Ein sympathisches Durcheinander bringt der seit einem Jahr fruchtende Seitentrieb des einstigen „Biermöslers“ Michael Well. Als Trio …
Schönes Durcheinander, große Gaudi
Im Ernst ein Spaß
Das Klassik-Ensemble „Eine kleine Lachmusik“ macht normalerweise ernsthafte Musik. Zum Fasching durfte es auch mal spaßig sein.
Im Ernst ein Spaß
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
„Badekappenpflicht, Bufferl-Pflicht, bei Schlagseite ist Möwen füttern verboten!!!“: so lauteten die Regeln für alle, die an den „Verführten Kanutouren auf den …
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme
Der Gemeinderat bleibt dabei,  dass die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen 40 Prozent an die Gemeinde verkaufen müssen, wenn diese als Bauland ausgewiesen werden. …
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme

Kommentare