Das Gebäude an der Bahnhofstraße neben dem Haus mit der Bankfiliale wurde abgerissen.
+
Das Gebäude an der Bahnhofstraße neben dem Haus mit der Bankfiliale wurde abgerissen.

Mietwohnungen und Gewerbeflächen

In der Penzberger Innenstadt: Neubauprojekt startet mit Abriss

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

Start für ein lange geplantes Bauprojekt in der Penzberger Stadtmitte: Im Anschluss an ihr Bankgebäude hat die VR-Bank Werdenfels mit den Arbeiten für einen Neubau mit Mietwohnungen und Gewerbeflächen begonnen. Die ursprüngliche Planung hat sich dabei sichtbar verändert. Und auch die Kosten wurden deutlich nach oben kalkuliert.

Penzberg – Das Bauvorhaben der VR-Bank Werdenfels ist ein Lückenschluss an der Bahnhofstraße. Das neue Gebäude soll direkt am Haus der Bankfiliale andocken, die sich an der Penzberger Hauptkreuzung befindet. Der Neubau soll ebenso den angrenzenden Parkplatz umfassen, von dem ein Teil im Hof bestehen bleibt, und drei bis vier Meter vor dem nächsten Haus enden.

Eine erste grobe Planung gab es schon 2018

Eine erste grobe Planung vom Herbst 2018 sah fünf Stockwerke mit Büros und Wohnungen sowie eine Tiefgarage vor. Geplant waren Erdgeschoss, drei Obergeschosse sowie ein zurückgesetztes Dachgeschoss mit zwei Wohnungen. Das Erdgeschoss will die Bank selbst für eigene Büros nutzen. In den Stockwerken darüber sollten insgesamt 20 Mietwohnungen entstehen. Als Kosten waren damals rund fünf Millionen Euro veranschlagt worden.

Gelbe Haus neben der Bankfiliale abgerissen

Mehr als zwei Jahre später haben nun die Bauarbeiten begonnen. Als erstes sichtbares Zeichen wurde in der vergangenen Woche das gelb gestrichene Haus, das bisher an die Bankfiliale andockte, abgerissen. „Jetzt geht‘s richtig los“, versichert Michael Schuldes von der VR-Bank Werdenfels auf Nachfrage. Allerdings, so Schuldes weiter, habe sich die ursprüngliche Planung geändert. Unter anderem werde die Tiefgarage nun größer gebaut. Auch das zurückgesetzte Dachgeschoss mit zwei Wohnungen falle im aktuellen Entwurf deutlich größer aus als in der ersten groben Planung. Und an der Fassade Richtung Bahnhofstraße sollen nun größere Balkone entstehen. Was die Anzahl an Wohnungen betrifft, so würden fünf von ihnen zugunsten einer zusätzlichen Gewerbeeinheit wegfallen. Wichtig für Bankkunden: Die bestehende Bankfiliale bleibe in ihren ursprünglichen Räumen, so Schuldes. Er geht davon aus, dass in den kommenden drei Wochen mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden kann.

VR Bank Werdenfels geht von einer Investitionssumme von knapp sieben Million Euro aus

Für das Bauvorhaben, so Schuldes, versuche seine Genossenschaftsbank überwiegend heimische Firmen zu engagieren. Die Fernwärme werde man von den Stadtwerken Penzberg beziehen. Auch beim Glasfaseranschluss arbeite man mit den Stadtwerken zusammen. Schuldes geht davon aus, dass der Neubau Ende 2022 fertig sein wird. Anfragen von Wohnungsinteressenten gebe es bisher aber noch keine, so Schuldes.

Ursprünglich hatte die VR Bank für das Projekt eine Investitionssumme von rund fünf Millionen Euro veranschlagt. Über zwei Jahre später geht Schuldes nun von knapp sieben Millionen Euro aus. Gründe für die Teuerung sind ihm zufolge die größere Tiefgarage sowie die allgemeine Baupreissteigerung.

Lesen Sie auch: Roche investiert in der Corona-Pandemie - und erhält Sonderzulassung für Selbsttest

Und: Wann dürfen wir wieder öffnen? Stummer Wirte-Protest auf dem Penzberger Stadtplatz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare