+
Hebauffeier für den neuen Kindergarten hinter der Christkönigskirche in der Innenstadt; im Bild Maurer und Polier Ernst Neuner beim Richtspruch.

Bei der Christkönigskirche

Noch eine Tagesstätte in Penzberg: Hebauf für St.-Franziskus-Kindergarten

  • schließen

Zwei Kindertagesstätten sind derzeit in Penzberg im Bau - für zusammen rund 180 Plätze. Am Donnerstag wurde bei der Christkönigskirche Richtfest gefeiert.

Penzberg – Richtfest feierte am Donnerstag der katholischen Kindergarten St. Franziskus, der hinter der Penzberger Christkönigskirche entsteht. Ziel der Pfarrei ist, dass im März 2019 die ersten Kinder einziehen. Rund 3,5 Millionen Euro soll das Haus kosten, das Platz für vier Gruppen bieten wird. Erst vor drei Wochen hatte in Penzberg der Kindergarten-Bau beim „Spatzennest“ am Daserweg Hebauf gefeiert. Er soll bereits heuer am 1. November in Betrieb gehen und Platz für vier Gruppen bieten. Zusammengerechnet entstehen somit rund 180 Betreuungsplätze für Buben und Mädchen.

Allein der zweistöckige St.-Franziskus-Neubau soll Platz für drei Kindergartengruppen (insgesamt bis zu 75 Kinder) sowie eine Krippengruppe (zwölf Kinder) bieten. Baustart war im vergangenen Oktober, nachdem an der Stelle das alte Schwesternhaus abgerissen worden war. „Wir erkennen das Gelände nicht wieder“, sagte Pfarrer Bernhard Holz gestern beim Richtfest. Er habe von seinem Büro aus den Baufortschritt beobachtet, vom Aushub über das Einrammen der Pfähle bis zum Betonieren. Nun steht der Rohbau. Dritter Bürgermeister Ludwig Schmuck erinnerte daran, dass die Pfarrei – sie ist Bauherr – das Grundstück zur Verfügung gestellt hat. „Aber zahlen tun wir“, so Schmuck. Soll heißen: Die Stadt schultert großteils das 3,5-Millionen-Euro-Projekt. 250 000 Euro steuert die Diözese bei. Fast 1,1 Millionen kommen vom Freistaat.

Markus Crhak, Verwaltungsleiter der Pfarrei, sagte am Rande der Feier, er sei zuversichtlich, dass der Kindergarten Ende des ersten Quartals 2019 in Betrieb geht. Erfolgen wird dies schrittweise. Zunächst ziehen jene zwei Gruppen mit aktuell 35 Kindergarten- und Krippenkindern ein, die derzeit im St.-Franziskus-Kindergarten in Steigenberg untergebracht sind – diese Container-Tagesstätte wird aufgelöst. Im September 2019 soll die Kindergartengruppe folgen, die derzeit im Turnraum des Steigenberger St.-Raphael-Kindergartens betreut wird. Und die vierte Gruppe im Neubau? Sie startet laut Crhak im September 2019 oder schon vorher. Abhängig sei dies vom Erfolg bei der Personalsuche und von der Nachfrage.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
Unverantwortlich zeigte sich ein Münchner Ehepaar. Es ließ seine dreijährige Tochter trotz Sonneneinstrahlung mindestens eine halbe Stunde im verschlossenen Auto zurück.
Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Es hat sich einiges getan im „Rigi-Center“ in Peißenberg, seit das Ehepaar Vollmer das Gebäude an der Hauptstraße im Jahr 2011 gekauft hat. Inzwischen ist die …
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Noch 16 Standorte für ein Hotel sind in Penzberg im Rennen. Jeder einzelne erhält nun Wertungspunkte – wie beim Eiskunstlauf. Am Montagabend befasste sich damit ein …
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?
Die Ammer ist Teil einer bislang einzigartigen Untersuchung in Sachen „Mikroplastik in Flüssen“. An elf Stellen wurden dafür Wasserproben entnommen, unter anderem bei …
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.