+
Bergmann-Ampeln: Bürgermeisterin Zehetner zeigt das Symbol für Grün. Den stehenden Bergmann hat Rüdiger Plankensteiner gerade installiert.

An der Hauptkreuzung: Penzberg hat jetzt seine Bergmann-Ampeln

  • schließen

Es war für Penzberg ein kleiner bürokratischer Hürdenlauf. Doch jetzt sind sie da: die Bergmann-Symbole an den Fußgängerampeln bei der Hauptkreuzung.

Penzberg – Die Bergmänner samt Grubenlampe sind da: Seit Montag sind die acht Fußgängerampeln an der Hauptkreuzung in Penzberg mit Bergmann-Symbolen ausgerüstet – acht Mal mit einem gehenden Bergmann in Grün und acht Mal mit einem stehenden Bergmann in Rot. Rechtzeitig zum 100-jährigen Stadtjubiläum ersetzen sie die herkömmlichen Ampel-Symbole. Sie sollen an Penzbergs Bergwerksvergangenheit erinnern.

Es sei „eine denkwürdige Stunde“, freute sich Penzbergs Bürgermeisterin Elke Zehetner, als am Montagnachmittag die Ampeln an der Hauptkreuzung die neuen Symbole erhielten. Bei der Einweihung war auch Axel Wessner dabei. Er und Adrian Leinweber hatten, unabhängig voneinander, die Idee gehabt, ein Vorschlag, den Bürgermeisterin Zehetner gern aufgriff. Er habe zufällig im Fernsehen einen Bericht über die Bergmannsampel in Duisburg gesehen, erzählte Axel Wessner. „Ich habe mir gedacht: Das wäre was für Penzberg.“ Schließlich, so der Penzberger, habe man eine Geschichte, auf die man stolz sei. Und dass es nun doch geklappt hat, das freute ihn.

Bergmann-Ampel für Penzberg: Grünes Licht kam Ende März

Der Einweihung war, wie berichtet, ein kleiner bürokratischer Hürdenlauf vorausgegangen. Als die Stadt Penzberg im vergangenen Februar bei der Regierung von Oberbayern nachfragte, lautete die Antwort erst einmal Nein. Weil eben nur die herkömmlichen Ampelmännchen erlaubt seien und alles andere den unkundigen Fußgänger verwirren könnte. Ende März gab es dann aber doch „grünes Licht“ aus München – weil die Bergmann-Symbole eindeutig als gehend und stehend erkennbar seien, wie es hieß. Die „Sicherheit und Leichtigkeit im Straßenverkehr“ sei also gegeben, merkte Bürgermeisterin Zehetner am Montag an.

Bergmann-Ampel in Penzberg: Es gibt viele Vorbilder

Die Penzberger können sich auf viele Vorbilder berufen. In Duisburg war im Oktober 2018 die erste von heute sieben Bergmann-Ampeln eingeweiht worden. Phantasievolle Ampel-Varianten gibt es auch in anderen Städten: Elvis Presley im hessischen Friedberg, die Mainzelmännchen in Mainz, den Kasperl in Augsburg, die Bremer Stadtmusikanten in Bremen und ein Männchen mit Geburtstagstorte in Erfurt.

Lesen Sie auch: Behörde ziert sich: Darf der Bergmann in Penzberg auf die Ampel?

Und: Aus dem Nein wird ein Ja: Penzberg bekommt nun doch Bergmann-Ampeln

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
In der Sonne liegen und den Blick in die Ferne schweifen lassen. Das ist seit kurzem auf den fünf Liegebänken möglich, die gesponsert von Peißenberger Gewerbetreibenden …
Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Bei der Penzberger CSU setzt man für die bevorstehende Stadtratswahl 2020 auf Vielfalt. Am Sonntag nominierten die Christsozialen als erste Partei in Penzberg ihre …
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit
Seit mittlerweile einem Monat ist in Weilheim die B 2 in Höhe Krumpperstraße wegen Bauarbeiten der Stadtwerke einseitig gesperrt. Eigentlich sollte der Verkehr Richtung …
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit
In Weilheim streiken nicht nur Schüler fürs Klima
Mit einem globalen „Klimastreik“ startet am Freitag die Aktionswoche für Klimaschutz. In Penzberg und Weilheim finden Demos und Kundgebungen statt. Unter anderem …
In Weilheim streiken nicht nur Schüler fürs Klima

Kommentare