+
Im Zuge eines Einsatzes wegen eines Familienstreits fand die Polizei bei einem der Beteiligten ein großes Waffenarsenal.

Wohnung durchsucht

Familienstreit eskaliert: 59-Jähriger hält Mann Pistole an Kopf - dann macht Polizei eine Entdeckung

  • schließen

In Penzberg ist ein Familienstreit eskaliert. Bei einer Hausdurchsuchung machte die Polizei dann eine Entdeckung.

Penzberg – Zu einem Großeinsatz der Polizei kam es in der Nacht auf Dienstag im Penzberger Stadtgebiet. Im Zuge eines Familienstreits eskalierte eine Bedrohung, später wurden in einer Wohnung gleich mehrere verbotene Waffen sichergestellt. „Es hat eine konkrete Gefahr bestanden“, beurteilte gestern Inspektionsleiter Jan Pfeil das Geschehen. 

Familienstreit in Penzberg eskaliert: 59-Jähriger hält Mann Pistole an den Kopf

Angefangen hatte alles in der Wohnung einer Frau. Sie war mit ihrem 27-jährigen Sohn aneinandergeraten. Der 59-jährige Lebensgefährte der Frau mischte sich ein. Kurze Zeit später trafen sich die beiden Männer im Bereich Steigenberg wieder – wohl nicht zufällig. „Die Situation ist vor Ort eskaliert“, sagt Pfeil. Der 59-Jährige bedrohte seinen Kontrahenten und hielt ihm zur Untermauerung eine Pistole an den Kopf. Ob diese geladen war, sagte die Polizei mit Verweis auf die Ermittlungen nicht. Der 27-Jährige konnte jedoch flüchten und die Penzberger Polizei alarmieren. 

Die Polizei machte umgehend mobil, um den 59-Jährigen aufzuspüren. Mehrere Streifen der Inspektionen Weilheim und Geretsried, der Kriminalpolizei Weilheim, der Grenzpolizei Murnau und der Weilheimer Verkehrspolizei wurden nach Penzberg geschickt. Die Einsatzleitung übernahm eigens das Polizeipräsidium Oberbayern Süd und schickte Vertreter aus Rosenheim ins Oberland. 

Polizei durchsucht Wohnung eines 59-Jährigen in Penzberg - und entdeckt Waffen

Rund 20 Kräfte waren in der Nacht im Einsatz. Die zuständige Ermittlungsrichterin erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 59-jährigen Penzbergers. Am Dienstag in der Früh betraten Kräfte der Penzberger Inspektion die Räumlichkeiten im Stadtgebiet. Zur Sicherheit begleitete sie ein Diensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste Weilheim mit seinem Sprengstoffhund. Dort entdeckten sie ein ganzes Arsenal an Waffen. 

Die Polizei stellte mehr als 300 Schuss Munition, eine Vielzahl von Waffen und zum Teil verbotene Gegenständen sicher. Darunter waren ein scharfer Revolver „Magnum“, Kaliber 45, ein 22-Kaliber-Gewehr sowie doppelt geschliffene Dolche. Der Mann hatte dies alles illegal besessen, heißt es vom Präsidium. Auch ein „Bundesrepublik Deutschland“-Wappenschild fand sich. Die Waffen wurden beschlagnahmt, der 59-Jährige mit auf die Wache genommen.

Video: Illegale Waffen aus dem Darknet

Polizei entdeckt bei Hausdurchsuchung in Penzberg Waffen und Munition

Der Mann kam laut Pfeil „nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen“ wieder auf freien Fuß. Der Penzberger war bislang nicht polizeibekannt. Ihn erwarten jetzt mehrere Strafverfahren nach dem Strafgesetzbuch und dem Waffengesetz. „Die Unterstützung war hervorragend“, bilanziert Pfeil den nicht alltäglichen Einsatz. „Alle haben perfekt zusammengearbeitet.“

Für Aufsehen sorgt ein Verdacht gegen einen Polizisten aus dem Bereich Fürstenfeldbruck: Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen wurde ein Polizist festgenommen und vom Dienst suspendiert, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Für junge Familien ist es schön, wenn die Großeltern in der Nähe der Enkel leben. Doch das ist heutzutage immer seltener der Fall. Die Initiative „Penzberg hilft“ will …
Wenn die Großeltern fehlen: „Wunschomas“ für junge Penzberger Familien
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Vehement gegen den Standort der „Stoa 169“ haben sich die „Freunde der Natur“ ausgesprochen. Der Bürgermeisterin übergaben sie eine Unterschriftenliste mit 286 Namen. 
Gegen „Stoa 169“: 286 Unterschriften übergeben
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Die Weilheimer Goaßlschnalzer waren auf Deutschlandtournee: Die Gruppe des Heimat- und Trachtenvereins trat bei der „Musikparade“ auf. Über 20.000 Zuschauern sahen die …
Weilheimer Goaßlschnalzer: Brauchtum vor 22 000 Zuschauern
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen
Einmal im Jahr verwandelt sich die Tiefstollenhalle regelrecht in ein „Jugend forscht“- Camp, nämlich dann, wenn die 8. Jahrgangsstufe der Peißenberger Montessori-Schule …
Montessori-Schüler legen Arbeiten vor  - von Magnetschwebebahn bis Entenhausen

Kommentare