Iris Schessl vom BRK nimmt bei Günther Spornraft aus Penzberg den Schnelltest ab. Dazu wurde die Garderobe der Stadthalle in eine Teststation verwandelt.
+
Iris Schessl vom BRK nimmt bei Günther Spornraft aus Penzberg den Schnelltest ab. Dazu wurde die Garderobe der Stadthalle in eine Teststation verwandelt.

Überraschende Nachricht

Penzberg bekommt ab heute sein eigenes Impfzentrum

  • Franziska Seliger
    vonFranziska Seliger
    schließen

In der Penzberger Stadthalle werden ab sofort kostenlose Corona-Schnelltests gemacht. Bei der Präsentation am gestrigen Mittwoch zum offiziellen Start dieses Angebots hatte Bürgermeister Stefan Korpan noch eine Neuigkeit parat: Penzberg wird ein eigenes Impfzentrum bekommen. Der Betrieb soll schon am heutigen Donnerstag anlaufen.

Penzberg – Eine Impfaußenstelle zum Impfzentrum in Peißenberg: Immer wieder war das in den vergangenen Wochen Thema gewesen. Nach längerem Hin und Her steht nun fest: In Penzberg wird ein Impfzentrum entstehen. Das teilte Bürgermeister Stefan Korpan am Mittwochvormittag mit, als er zum offiziellen Start des neuen Testzentrums zur Stadthalle kam. Die Information sei noch ganz frisch, so der Bürgermeister. Das Impfzentrum werde von den Johannitern betrieben. Und zwar in der alten Turnhalle der Bürgermeister-Prandl-Schule. Den Mittwoch über wurde dort die Impfstation eingerichtet.

Schon im Laufe des heutigen Donnerstags soll mit den ersten Impfungen begonnen werden, so Korpan. Das Impfzentrum werde „dauerhaft“ eingerichtet und solle Menschen aus der ganzen Region zur Verfügung stehen. Die Anmeldung für Impftermine erfolge wie bisher über das Impfzentrum Peißenberg. Bei der Anmeldung könne man sich entscheiden, ob man einen Impftermin in Penzberg oder Peißenberg wahrnehmen möchte. Die Betriebszeiten in Penzberg sollen identisch sei zu denen in Peißenberg.

Etwas früher als dieses Impfzentrum hat bereits am Dienstag das neue Testzentrum in der Stadthalle seinen Betrieb aufgenommen. Nachdem es in den vergangenen Wochen bereits eine Teststation im BRK-Haus an der Winterstraße gegeben hatte, die allerdings nur an rund drei Tagen pro Woche für jeweils zwei Stunden geöffnet war, sei die Stadthalle als neue Teststation nun „die deutlich bessere Lokalität“, so BRK-Ausbildungsleiter Christian Lärm. Hier könnten deutlich mehr Menschen getestet werden. Außerdem gebe es bei schlechtem Wetter einen Wartebereich im Innern. Eine Schnellteststation auf dem Stadtplatz aufzubauen – wie es die Stadt vor einiger Zeit erwogen hatte – sei nicht umsetzbar, so Lärm, da es sich um chemische Tests handle, die bei Raumtemperatur abgenommen und ausgewertet werden müssten. In einem Zelt sei das nicht möglich. Diese Woche werden BRK-Mitarbeiter in der Stadthalle täglich von 9.30 bis 12 Uhr und 16.30 bis 19 Uhr kostenlose Schnelltests durchführen. Ab nächster Woche, so Lärm, soll dann von 9.30 bis 19 Uhr getestet werden, an sieben Tagen die Woche. Die Kapazität reicht für bis zu 350 Personen am Tag.

Anders, als in vielen anderen Teststationen, könnten hier auch Kinder unter sechs Jahren mit speziellen Tests getestet werden, so Lärm. Wer zum Testen kommt (Zugang über den seitlichen Eingang bei den Garderoben), müsse zunächst einen Anmeldebogen ausfüllen, bevor ein BRK-Mitarbeiter in Schutzkleidung den Schnelltest abnimmt. Dazu werde entweder ein Nasen- oder ein Rachenabstrich gemacht, so Lärm; letzterer etwa bei Menschen nach einer Nasen-Operation. Nach rund 15 Minuten liege das Ergebnis vor. Dieses werde den Getesteten in Papierform ausgehändigt. Bald solle es das Zertifikat aber auch als PDF aufs Handy geben, erläutert Lärm, der betont, dass auch mehrere kostenlose Tests pro Woche möglich seien. Das BRK, das die Station betreibt, arbeite pro Tag mit drei Teams, die jeweils aus etwa fünf Mitarbeitern bestehen.

Monique van Eijk, die Wirtschaftsförderin der Stadt Penzberg, betonte am Mittwoch, dass ein negativer Schnelltest (gültig für 24 Stunden) ab einer Inzidenz über 100 nötig sei, um via „Click & Meet“ bei den Einzelhändlern einkaufen zu können. Um Penzberg als lebendige Einkaufsstadt zu erhalten, werde daran gearbeitet, die Testkapazitäten weiter auszuweiten. Konkret sei zwar noch nichts. Prinzipiell könne aber jeder eine Teststation einrichten. Voraussetzung dafür sei natürlich, dass Fachpersonal die Tests durchführt. Denkbar sei auch, Zertifikate über erfolgte Schnelltests an Schulen auszustellen, was bisher noch nicht gemacht werde, so van Eijk.

Info

Online-Anmeldung für die Penzberger Teststation unter www.kvweilheim-schongau.brk.de („Aktuell“, „Corona Schnelltest“, „Penzberg“). Wer keinen Onlinezugang hat, um sich für einen Termin im Testzentrum oder im Impfzentrum anzumelden, kann sich an Monika Engel in der Penzberger Stadtverwaltung wenden (Telefon: 08856/813512).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare