+
Seit zweieinhalb Jahren eine Brachfläche: Hier entsteht ein neues Wohnviertel in Penzberg.

Neues Wohnviertel in Penzberg: Erste Arbeiten sollen Anfang Juli starten

  • schließen

Vor zweieineinhalb Jahren wurde das Wäldchen westlich der Birkenstraße für ein künftiges Wohnviertel gerodet. Anfang Juli sollen nun die Arbeiten beginnen – zunächst für Kanäle, Leitungen, Straßen und Wege. In dem Viertel könnten einmal bis zu 140 Wohnungen entstehen.

Penzberg – Noch ist nicht klar, wie viele Wohnungen tatsächlich auf dem Areal südlich der Wölflstraße und westlich der Birkenstraße geschaffen werden. Stadtbaumeister Justus Klement sprach jüngst von 108 bis 144 Wohnungen. Dies hängt insbesondere von den Wohnungsgrößen in den vorgesehenen Mehrfamilienhäusern ab. Zusätzlich zum Geschosswohnungsbau sollen auf dem Gelände Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Dreispänner entstehen, ein Teil davon im Einheimischen-Modell.

Anfang 2017 war das Areal gerodet worden. Seither ging es um die Planung. Der Bebauungsplan „Birkenstraße West“ wurde erst diese Woche wieder im Stadtrat behandelt. Klement rechnet damit, dass im September der Satzungsbeschluss erfolgen kann. Das Wasserrechtsverfahren läuft auch noch.

Birkenstraße West in Penzberg: Anfang Juli starten Erschließungsarbeiten

Ab Anfang Juli soll sich nun auf der seit zweieinhalb Jahren brachliegenden Fläche etwas tun. Die Stadt Penzberg teilte am Freitag mit, dass die Erschließungsarbeiten in dem Baugebiet beginnen. Dabei handelt es sich um Kanäle, Leitungen, Wege und Straßen. Die Stadt veranschlagt dafür einen Zeitraum von einem Jahr bis zum 30. Juni 2020. Im Anschluss könnte mit dem Bau der Häuser, sowohl privat als auch städtisch, begonnen werden.

Zunächst erfolgt Anfang Juli die Einrichtung der Baustelle, was laut Stadt zirka zwei Wochen dauern wird. Danach beginnen die Tiefbauarbeiten innerhalb des Baugebiets, heißt es in der Mitteilung weiter. Dabei wird zuerst der Oberboden im spätren Straßen- und Wegebereich entfernt. Danach werden die Schmutzwasser- und Regenwasserkanäle verlegt, gefolgt von den Leitungen für Trinkwasser, Fernwärme, Glasfaser und Strom inklusive der Anlagen für die Straßenbeleuchtung. Den Abschluss bildet der Straßenbau.

Birkenstraße von Baumaßnahmen teilweise betroffen

Der überwiegende Teil werde innerhalb des Baugebiets ablaufen, so die Stadt. Von zwei Teilbaumaßnahmen sei jedoch auch die Birkenstraße betroffen. Zum einen muss das Leitungsnetz der Fernwärme laut Stadt innerhalb der Birkenstraße von der Grundschule bis zum Baugebiet verlängert werden. Dafür sei die Zeit von August bis September 2019 vorgesehen. Zum anderen muss der vorhandene Regenwasserkanal auf einem Teilstück in der Birkenstraße (südlich der Einmündung Fichtenstraße bis nördlich der Einmündung Ahornstraße) tiefergelegt werden. Wegen der Lage des Kanals und des felsigen Untergrunds werde ein „Mikrotunnelbohrverfahren“ eingesetzt. wofür in der Straße eine Start- und eine Zielgrube hergestellt werden müssen. Laut Stadt sind diese Arbeiten für Oktober und November 2019 geplant.

Baumaßnahmen für Wohnviertel: Stadt bittet um Verständnis

In ihrer Mitteilung bittet das Rathaus alle betroffenen Anwohner um Verständnis für die „unvermeidlichen Beeinträchtigungen“. Es werde darauf geachtet, dass die Zufahrten zu den Privatgrundstücken „möglichst gering beeinträchtigt werden. Der Busverkehr werde aufrechterhalten, die Müllabfuhr sei sichergestellt.

Laut Stadt wird die Firma „Richard Schulz Tiefbau“ die Erschließung mit Kanal, Wasserleitung, Straßenbau, Glasfaser und Fernwärmeleitung übernehmen. Als Erschließungsträger hat die Stadt die „Bayerngrund Grundstücksbeschaffungs- und erschließungs-GmbH“ beauftragt.

Lesen Sie auch: Viele neue Wohnungen in Penzberg – zu hohen Preisen

Und: Was bauen auf dem ehemaligen Schlachthofgelände?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Baum stürzt auf Zug
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Rasiting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Baum stürzt auf Zug
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Auto ist da: Carsharing kann starten
Das Carsharing-Modell im Landkreis Weilheim-Schongau hat einen weiteren Standort: In Huglfing nimmt der Verein „ÖkoMobil Pfaffenwinkel“ den Betrieb auf. Los geht es im …
Das Auto ist da: Carsharing kann starten

Kommentare