+
Eva-Maria Baur: Chefärztin in Penzberg.

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

Chefärztin der Klinik Penzberg wird oberste deutsche Handchirurgin

  • schließen

Eva-Maria Baur, Chefärztin am Penzberger Krankenhaus, wird oberste deutsche Handchirurgin. Genauer gesagt: Sie übernimmt 2020 die Präsidentschaft der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. In der Penzberger Klinik ist man mächtig stolz.

Penzberg – „Wir sind stolz darauf“, sagt Florian Brändle, ärztlicher Direktor der Penzberger Klinik. So ein Amt erhalte man nur, wenn man eine großen Expertise habe. „Man muss einen Ruf haben, um vorgeschlagen zu werden.“ Entsprechend stolz ist man am Penzberger Krankenhaus, eine solche Expertin in den Reihen zu haben. Das heißt auch: Man ist stolz darauf, mit Eva-Maria Baur und ihrer Chefarzt-Kollegin Gaby Fromberg seit zwölf Jahren eine Hauptabteilung für plastische und Handchirurgie an der Klinik zu haben. „Eine spezielle Chirurgie, die normalerweise nur in großen Häusern angeboten wird“, so Brändle. „Eine Perle“ für ein Haus der Grundversorgung, bestätigt Klinik--Geschäftsführer Claus Rauschmeier.

Wahl zur Präsidentin: „Es ist natürlich eine Ehre“

Eva-Maria Baur gehört bereits dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) an. Im nächsten Jahr wird sie nun ehrenamtliche Präsidentin, gewählt von den Mitgliedern. Wenn die 56-Jährige über diese Aufgabe spricht, klingt es eher nüchtern-zurückhaltend. Es gehe darum, die Gesellschaft nach außen zu vertreten, und um Vereinsarbeit. Dabei ist die Gesellschaft in vielfältiger Weise tätig: Sie organisiert Weiterbildungen, engagiert sich in der Forschung und erstellt medizinisch-wissenschaftliche Leitlinien. Ein weiteres Ziel sei, fügt Eva-Maria Baur an, dass der Handchirurg als Facharzt anerkannt wird. Auf Nachfrage zur Präsidentschaft gibt sie dann aber doch zu: „Es ist natürlich eine Ehre, gefragt zu werden.“ Zumal die Präsidenten in der Regel aus größeren Krankenhäusern und aus Universitäten kommen. In einem anderen Verband steht Eva-Maria Baur schon an der Spitze: Sie ist Präsidentin der Internationalen Handgelenksarthroskopie-Gesellschaft.

Eva-Maria Baur: Seit 2006 am Penzberger Krankenhaus

Seit 2006 sind Eva-Maria Baur und Gaby Fromberg am Penzberger Krankenhaus tätig. Im selben Jahr eröffneten sie in Murnau gemeinsam eine Praxis für plastische Chirurgie und Handchirurgie. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir ein Krankenhaus brauchen, mit dem wir zusammenarbeiten können“, sagt Eva-Maria Baur. Seither operieren sie in Penzberg. Vor zwölf Jahren schuf die Klinik eine eigene Hauptabteilung für plastische Chirurgie und Handchirurgie mit den beiden Frauen als Chefärztinnen. Eva-Maria Baur, die in Heidelberg und Mannheim studiert hat, arbeitete früher an der Unfallklinik Murnau sowie an Kliniken in Baden-Baden und Innsbruck.

Eigene Hauptabteilung am Penzberger Krankenhaus

In der Hauptabteilung am Penzberger Krankenhaus geht es zum einen um Handchirurgie, also um komplizierte Handbrüche, um Probleme mit Sehnen und Erkrankungen der Nerven. Der andere Bereich ist die plastische Chirurgie zum Beispiel nach Unfällen und Verbrennungen. Auch der Brustaufbau nach Krebs gehört dazu. Das, was man gemeinhin unter Schönheitschirurgie versteht, sei kein Schwerpunkt, sagt Eva-Maria Baur. Dabei gehe es eher um Sachen wie die Korrektur von Segelohren oder die Behandlung entstellender Narben. Wobei ihr Fokus in der Abteilung auf der Handchirurgie sowie der Behandlung von Wunden sowie verletzten oder erkrankten Nerven liegt.

Humanitäre Einsätze für „Interplast Germany“

Wie ihre Kollegin Gaby Fromberg bricht auch Baur im Urlaub immer wieder zu humanitären Einsätzen auf. Beide gehören dem Verein „Interplast Germany“ an, der in Entwicklungsländern Menschen mit Verbrennungen, Fehlbildungen oder Kriegsverletzungen hilft. Seit 2003 nahm Eva-Maria Baur an acht oder neun Einsätzen – so genau weiß sie das selbst nicht mehr – teil. Sie war mehrmals in Indien, aber auch in Ruanda, Peru und in Kolumbien. Mindestens 250 Operationen, schätzt sie, dürften es dort in den vergangenen Jahren gewesen sein.

Auch interessant: 58-Jähriger trifft seine drei jungen Lebensretter - Firmenchefin sagt Danke

Und: Krankenhaus Penzberg: 2016 wurde das neue OP-Zentrum fertiggestellt

Lesen Sie auch: Penzberger „Urmel“-Preis geht nach Madagaskar - für „Das Blaubeerhaus“ von Antonia Michaelis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare