+
Die „Black Indians Penzberg“: Das Foto zeigt die Hobby-Eiskockeymannschaft einer vergangenen Saison. Die Trikots werden die Spieler aber auch in der bevorstehenden Spielzeit tragen.

„Black Indians Penzberg“ starten am 21. September neue Saison

Penzberger Eishockey-Mannschaft: „Schwarze Indianer“ suchen Mitspieler

In Penzberg gibt es zwar kein Eisstadion. Eine aktive Eishockey-Mannschaft gibt es aber sehr wohl – auch wenn das vermutlich kaum jemand in der Stadt weiß. Die „Black Indians Penzberg“ („Schwarze Indianer Penzberg“) starten am 21. September in die neue Saison und suchen noch Mitspieler.

Penzberg – Irgendwie hat sich das alles so entwickelt, erzählt Florian Köpf. Der Penzberger hat als Kind in einer Jungend-Eishockey-Mannschaft im Oberland gespielt – wo genau möchte er nicht sagen –, und vor etwa fünf Jahren packte den heute 32-Jährigen die Lust, mal wieder zum Schläger zu greifen und die Schlittschuhe zu schnüren. Er erzählte einem Freund davon, die beiden mieteten Eiszeiten im Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen – andere Eishallen im Umkreis von Penzberg seien bereits ausgebucht gewesen – und begannen zu spielen. Nach und nach seien immer mehr Leute dazu gekommen, aus den losen Treffen wurden regelmäßige wöchentliche Trainingseinheiten, und recht schnell nahmen die „Black Indians“ aus Penzberg an ersten Freundschaftsspielen teil. „Den Namen haben alle zusammen durch Abstimmung festgelegt“, erzählt Köpf.

2015 habe er dann zusammen mit anderen Hobbymannschaften eine eigene kleine Eishockey-Liga gegründet: die „Gaudi Hockey Liga“ (GHL). In der vergangenen Saison habe sie aus sieben Mannschaften bestanden, die in Spielen gegeneinander antraten – was sie bis heute tun.

„2016 haben wir einen Platz in der WHL – der „Werdenfelser Hockey Liga“ – bekommen“, so Köpf. Darin vertreten sind 21 Mannschaften, aufgeteilt in drei Gruppen.

„Black Indians Penzberg“: Abstieg in der vergangenen Saison

Die „Black Indians“ spielten sich laut Köpf in kurzer Zeit von der WHL 3 in die WHL 1 hoch. In der vergangenen Saison seien sie aber leider wieder in die WHL 2 abgestiegen. Hier werden sie folglich in der bevorstehenden Saison spielen – und für ihren Wiederaufstieg kämpfen. Leicht wir das nicht werden, denn die Mannschaft startet deutlich dezimiert in die neue Saison. Verletzungs- und berufsbedingt bestünde der Stammkader aktuell nur noch aus 10 Spielern. „In der letzten Saison waren wir noch 18 Leute“, bedauert Köpf, der in der Mannschaft im Sturm spielt. Er und sein Team würden sich darum über Neuzugänge freuen. Das Alter sei eigentlich „völlig egal“. Aktuell besteht der Kader aus Spielern zwischen 17 und 44 Jahren. Mindestens 16 Jahre sollten die Interessenten aber schon sein, so Köpf. „Und Erfahrung im Schlittschuhlaufen wäre auch gut.“

Das könnte Sie auch interessieren: Schafe in Penzberger Solarparks: Bio-Rasenmäher sind Ausbrecherkönige.

Am Samstagabend, 21. September (19.05 Uhr) werden die „Black Indians“ mit dem Training für die neue Saison beginnen. „Ab November bis Ende März finden dann die Spiele statt“, erklärt Köpf. Die meisten Punktspiele finden in Garmisch-Partenkirchen statt, einige aber auch in der Eishalle in Peißenberg oder im Tölzer Eisstadion.

Auch interessant: Baumfällungen: Stadt Penzberg sieht „keine andere Möglichkeit“.

Trainiert wird jeden Sonntagabend - Clubhaus gibt es noch nicht 

Trainiert wird einmal wöchentlich im Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen; regulär jeden Sonntagabend ab 20 Uhr (Treffpunkt um 19.15 Uhr am Stadion).

Noch sind die „Black Indians Penzberg“ laut Köpf kein eingetragener Verein. Auch ein Clubhaus oder dergleichen gibt es noch nicht. „Es gibt aber Überlegungen“, so Köpf, einen Verein zu gründen.

Kontakt

Wer bei den „Black Indians Penzberg“ mitspielen möchte, kann sich per Mail an die Mannschaft wenden. Kontakt über die Homepage der „Black Indians Penzberg“

Von Franziska Seliger

Lesen Sie auch: Fußball Bezirksliga: Ein Habacher übernimmt den Trainerposten beim FC Penzberg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Schule, die alle begeistert
Voller Vorfreude hat der Stadtrat das Bebauungsplanverfahren für die Waldorfschule am Ostrand Weilheims eingeleitet. Die vom Stararchitekten Francis Kéré geplanten …
Eine Schule, die alle begeistert
Peißenberg: Zum Jubiläum eine Extraportion Fasching
Die kommende Faschingssaison wird eine ganz besondere in Peißenberg: Der Faschingsverein „Frohsinn 2000“ feiert sein 20-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum gibt es besonders …
Peißenberg: Zum Jubiläum eine Extraportion Fasching
„Klimanotstand“ in Oberhausen?
Ruft Oberhausen als erste Kommune im Landkreis den „Klimanotstand“ aus? Dies verlangt ein Bürgerantrag. Wann sich der Gemeinderat damit befasst, ist allerdings unklar.
„Klimanotstand“ in Oberhausen?
Markus Kunzendorf will für ÖDP Landrat werden
Nun hat auch die ÖDP ihren Landratskandidaten gewählt: Markus Kunzendorf aus Oberhausen tritt bei der Kommunalwahl an. 
Markus Kunzendorf will für ÖDP Landrat werden

Kommentare