+
Eine Mietoption gibt es für dieses Haus in Penzberg.

Für Gründung: „Aktive Schule“ in Penzberg braucht noch Kinder - die Zeit wird knapp

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Damit in Penzberg im kommenden September eine „Aktive Schule“ an den Start gehen kann, brauchen die Initiatorinnen dringend noch Anmeldungen. Elf Kinder waren es bis Anfang der Woche. Das reicht noch nicht. Und die Zeit wird knapp. Ende März muss der Antrag bei der Regierung liegen.

Penzberg – Elf Kinder wurden bis Anfang der Woche für die geplante „Aktive Schule“ in Penzberg angemeldet. Eigentlich würden für einen Start 15 Buben und Mädchen reichen, erklärt Yvonne Schmerbeck, eine der Initiatorinnen. Ab dieser Zahl würden staatliche Fördergelder fließen. Die Regierung von Oberbayern möchte jedoch beim Schulgründungsantrag – quasi als Puffer – zwanzig Anmeldungen vorgelegt haben, wohl wissend, dass immer wieder die einen oder anderen Eltern noch abspringen. Die Initiatorinnen rufen deshalb dazu auf, dass sich interessierte Eltern melden sollen.

Aktive Schule: Ende März muss der Antrag bei der Regierung liegen

Die Zeit wird knapp. Ende März muss das Team den Antrag bei der Regierung von Oberbayern für die Schulzulassung einreichen. Die Anmeldung für die Kinder im Grundschulalter läuft deshalb nur noch bis Freitag, 27. März. Ansonsten sind die Schulgründer schon recht weit. Die Konzeption für die neue „Aktive Schule“ liege der Regierung von Oberbayern bereits seit 2. Februar vor, „leider ohne Rückmeldung“, erklärt Yvonne Schmerbeck. Zum Antrag gehören ebenso ein Finanzierungsplan sowie Vorverträge mit Lehrpersonal.

Aktive Schule: Mietoption für ehemaliges Montessori-Schulhaus

Die Initiatorinnen können ebenso eine Mietoption für ein passendes Gebäude vorweisen: vom Vermieter des Gebäudes „Am alten Bahnhof“, in dem früher schon einmal die Montessorischule untergebracht war. Die Penzberger Montessorischule hatte diese Räume von 2005 bis 2013 für den Unterricht genutzt, bevor sie in ihren Neubau an der Seeshaupter Straße umzog. Das Gebäude in dem Gewerbegebiet war also schon mal als Schulhaus zugelassen.

Eigentlich will der Gründer-Kreis im kommenden September starten, und zwar mit einer gemischten Klasse, die die erste bis dritte Jahrgangsstufe vereint. Es soll eine Ganztagsschule bis 14.30 Uhr sein, in der eine Betreuung bis 16 Uhr möglich ist. Wenn es mit dem Start der Grundschule klappt, sollen die Planungen für eine Weiterführung der Schule bis zur Mittelschule und anschließender Fachoberschule beginnen. Träger der neuen Schule und zuständig für ihren Betrieb und die Verwaltung wird der Verein „ErLE – Erlebnis Lernen“ sein.

Die „Aktive Schule“ – eine gibt es bereits seit 2009 in Petershausen bei Dachau – hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Montessori-Konzept. Einen starken Fokus legt die „Aktive Schule“ eigenen Angaben nach auf Bewegung und Demokratie. Die Kinder können komplett selbst bestimmen, was sie tun. Das Konzept geht davon aus, dass sie lernen wollen.

Wie Kinder in der Aktiven Schule lernen

Franziska Lüttich, die ebenfalls zum Gründerteam gehört, erklärt es so: Jedes Kind lerne in seinem eigenen Tempo. In der „Aktiven Schule“ könnten sie das tun, „nach ihren Vorlieben, entsprechend ihrem Charakter und Temperament“. Es sei nachvollziehbar, wenn sich Eltern die Frage stellten: „Was, wenn mein Kind kein Mathe mag oder nicht lesen will?“ Es klappe aber gut. Sie beschreibt das an einem Kind, das sich für Bäume interessiert. Es wolle wissen, wie groß der Baum ist, wie alt er werden kann, welche unterschiedlichen Bäume es gebe und wo sie wachsen. „Längeneinheiten, Zahlen, Namen, Geografie und vieles mehr steckt in dem Thema“, erklärt Franziska Lüttich. Das Kind lerne spielerisch und hoch motiviert. Studien würden belegen, fügt sie an, „dass dieses Wissen, ohne Druck gelernt, am nachhaltigsten im Gehirn gespeichert wird“.

Aktive Schule: Anmeldung bis 27. März

Der Anmeldeschluss ist am 27. März. Das Anmeldeformular und mehr Informationen gibt es im Internet unter „www.aktive-schule-penzberg.de“. Interessenten können sich für Informationen auch per E-Mail an „juliane.aktiveschule@gmx.de“ wenden.

Lesen Sie auch: Coronavirus im Landkreis Weilheim-Scchongau  Zahl der bekannten Fälle steigt

Und: Helfen in der Krise - Nachbarschaftshilfen stehen im Landkreis bereit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erweiterung in Richtung Dietlhofer See? Kreisräte haben viele Fragen zur Berufsschule
Erweiterung in Richtung Dietlhofer See? Kreisräte haben viele Fragen zur Berufsschule
Weilheim: Neuer Medele-Standort ist für die Stadt „alternativlos“
Weilheim: Neuer Medele-Standort ist für die Stadt „alternativlos“
Entscheidung gefallen: „Geiger Automotive“ zieht nach Penzberg um - wenig Begeisterung in Garmisch
Entscheidung gefallen: „Geiger Automotive“ zieht nach Penzberg um - wenig Begeisterung in Garmisch
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Fünf neue Fälle und ein Test-Problem
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Fünf neue Fälle und ein Test-Problem

Kommentare