+
Das „Penzberg hilft“-Team überreichte das Bayern-Trikot an Dietmar Streidl.

„Penzberg hilft“: 525 Euro für Ribéry und Co - jetzt kommen die Löwen

  • schließen

„Penzberg hilft“ hat das Trikot mit den Unterschriften der FC-Bayern-Stars versteigert. Als nächstes gibt es ein Löwen-Dress.

Penzberg - Immer weiter stieg der Preis für das Trikot mit den Unterschriften von 18 Bayern-Fußballern. Bis am Ende der Versteigerung der symbolische Hammer bei 525 Euro fiel. Das höchste Angebot hatte Dietmar Streidl abgegeben. Der Penzberger (49) erhielt diese Woche das Trikot, auf dem Stars wie Franck Ribéry, Thomas Müller und Arturo Vidal unterzeichnet hatten. Das „Penzberg hilft“- Team plant schon die nächsten zwei Internet-Versteigerungen: eines Löwen-Fußballtrikots und eines Trikots der Eishockeystars des EHC München. Der Erlös ist, wie bei allen Aktionen, für einen guten Zweck.

Klar, dass Dietmar Streidl bei der Versteigerung des Bayern-Trikots mitmachte. Er ist Bayern-Fan, wenn auch ein kritischer, wie er sagt. Anhänger des deutschen Rekordmeisters sind auch seine 15 und 8 Jahre alten Söhne. Ihnen will der Penzberger, der bei BMW in München arbeitet, das Trikot schenken. „Vielleicht schaue ich es mir aber noch einmal genau an und behalte es selber“, scherzte er bei der Übergabe. Was für ihn ebenso wichtig war: dass „Penzberg hilft“ mit dem Erlös Menschen in Penzberg hilft. „Jeder kann einmal einen Schicksalsschlag erleiden“, sagt er. „Was mir dabei gefällt, ist, dass der Verein an keine bürokratischen Hürden gebunden ist.“ Dass der Hilfeempfänger also nicht Hartz IV oder einen Tafelausweis nachweisen muss. Streidl legte deshalb gleich noch einmal Geld obendrauf, wodurch sich „Penzberg hilft“ über 555 Euro freuen kann.

In Planung ist schon die nächste Versteigerung: die eines Sechziger-Trikots mit 27 Unterschriften, darunter von Stürmer Sascha Mölders, Abwehrspieler Jan Mauersberger und Trainer Daniel Bierofka. „Der komplette aktuelle Kader“, sagt Bianca Kmeth, selbst Löwen-Fan. Ihr Mann Rainer Kmeth hat das Trikot organisiert, er ist Pressesprecher beim TSV 1860 München. Sie hofft auf einen Erfolg: „In Penzberg gibt es genug Löwen-Fans.“ Die Versteigerung soll am Sonntag, 1. April, 20 Uhr, starten. „Kein Aprilscherz“, sagt André Anderl. Sie soll wieder eine Woche dauern, und zwar im Internet unter „www.penzberg-hilft.de/auktion“.

Und in Arbeit ist ein Trikot vom EHC Red Bull München samt den Unterschriften der sieben Olympia-Silbergewinner. Ein Termin für diese Auktion steht aber noch nicht fest.

15 Mitglieder hat „Penzberg hilft“ derzeit, aber über 800 Unterstützer auf Facebook. Bisher habe man einer dreistelligen Zahl an Menschen helfen können, sagt Christine Klein. Das Geld, so Anderl, fließe eins zu eins in die Hilfe. Das kann zum Beispiel ein Trockner sein für eine Familie mit zwei, drei Kindern oder ein Kinderbett. Was „Penzberg hilft“ selbst dringend braucht, ist laut Steve Klein ein Lagerraum. Wer einen anbieten kann, soll sich per E-Mail an „servus@penzberg-hilft.de“ oder über die Internetseite „www.penzberg-hilft.de“ melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare