+
Noch im Bau ist die neue Edenhofer Straßenbrücke über die Gleise.

Ab Freitag sollen wieder Züge fahren

Penzberg - Ab kommenden Freitag sollen die Züge zwischen Penzberg und Kochel wieder fahren.

Ab kommenden Freitag, 28. August, 5 Uhr, sollen wieder Züge zwischen Penzberg und Kochel fahren. Damit endet die dreiwöchige Sperrung der Bahnstrecke auf diesem Abschnitt. Die Bahn hatte in dieser Zeit die Speise- und Oberleitung für ihre Züge erneuert. Zugleich nutzte die Stadt Penzberg die Sperrung, um die marode Edenhofer Brücke abbrechen zu lassen und mit dem Neubau zu beginnen. Die Straßenbrücke über die Gleise ist zwar noch nicht fertig, der weitere Bau behindert aber offenbar den Zugverkehr nicht. Mit der Fertigstellung der Brücke rechnet die Stadt Mitte Dezember.

(mehr in der Mittwochsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spaßvögel und Wetter: Hohe Auszeichnungen für Penzbergerin und Iffeldorfer
Eine Penzbergerin und ein Iffeldorfer haben hohe Auszeichnungen für ihren ehrenamtlichen Einsatz erhalten: Ingrid Keller bekam sie von Ministerpräsident Markus Söder für …
Spaßvögel und Wetter: Hohe Auszeichnungen für Penzbergerin und Iffeldorfer
Neuer Internetauftritt vom Landkreis noch mit Lücken
Schon Mitte 2017 war die Entscheidung für einen neuen Online-Auftritt des Landkreises getroffen worden. Nun ist die neue Webseite online gegangen. Was die Sichtbarkeit …
Neuer Internetauftritt vom Landkreis noch mit Lücken
Forster Straße: Halbschranke statt Unterführung
Den 27. September 2017 werden die Beteiligten nicht so schnell vergessen. Damals erfasste ein Zug ein Auto am unbeschrankten Bahnübergang an der Forster Straße in …
Forster Straße: Halbschranke statt Unterführung
„Haustierbesitzer“ haben Vorrang: Alleinerziehende Mutter sucht Wohnung - und erlebt herbe Enttäuschung
Ivanna Timpanidu und ihr Sohn (13) müssen aus ihrer Wohnung ausziehen und finden keine neue Bleibe. Auf Bewerbungen erhalten sie nur Absagen – jüngst eine besonders …
„Haustierbesitzer“ haben Vorrang: Alleinerziehende Mutter sucht Wohnung - und erlebt herbe Enttäuschung

Kommentare