+
Seit 25 Jahren organisiert Ellen Hennen (im Bild rechts) die Kindermusicals, hier bei einer Probe vor zwei Jahren.

Penzberg: Ellen Hennen erhält Kulturpreis 2016

  • schließen

Penzberg - Der Kulturpreis 2016 der Stadt Penzberg geht an Ellen Hennen. Das hat das Rathaus bekanntgegeben.

Die Stadt Penzberg teilte am Dienstag mit, dass der Kulturpreis der Stadt Penzberg heuer an Ellen Hennen geht. Der Penzberger Stadtrat habe dies in nicht öffentlicher Sitzung am Dienstag vor einer Woche beschlossen. Frau Hennen habe, so der Stadtrat, mit großer Kreativität und hohem persönlichem Einsatz das kulturell-musikalische Leben in und um Penzberg erheblich mitgestaltet und mitgeprägt, heißt es in der Mitteilung.

Seit 25 Jahren veranstaltet die Musikschule der Stadt Penzberg eine sehr populäre und ansprechende Kindermusicalreihe mit zirka 1500 Besuchern im Jahr. Seit Anbeginn hat Ellen Hennen hier die künstlerische Leitung inne. Sie ist Lehrerin bei der Musikschule, verwendet aber viel ehrenamtliche Zeit für die Musicals.

Die offizielle Preisverleihung findet laut Stadt am Donnerstag, 10. November, im großen Sitzungssaal des Penzberger Rathauses statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Die Turnhalle am Josef-Boos-Platz in Penzberg wird auch zum Schuljahresbeginn im September 2018 nicht fertig sein. Die Wiedereröffnung steht in den Sternen.
Turnhalle: Wiedereröffnung steht in den Sternen
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Seit zehn Jahren gibt es die Ateliergemeinschaft „aukio“ im Kerschlacher Forst. Das wurde jetzt  gefeiert
Eine Kunst-Oase mitten im Wald
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Die Erneuerung  der Kreisstraße WM 29 zwischen Peißenberg und Paterzell war dringend nötig. Doch jetzt gibt es Kritik: Sie sei zu teuer, zu schlecht beschildert und zu …
Sanierung der WM 29 sorgt für Unmut
Eine klare Ansage vom „Reimometer“
Der Sieg einer Einheimischen krönte den vierten vom Moderatorenteam „Reimrausch“ veranstalteten Poetry Slam in der Stadtbücherei: Die erst 17-jährige Weilheimerin Luise …
Eine klare Ansage vom „Reimometer“

Kommentare