+
Seit 25 Jahren organisiert Ellen Hennen (im Bild rechts) die Kindermusicals, hier bei einer Probe vor zwei Jahren.

Penzberg: Ellen Hennen erhält Kulturpreis 2016

  • schließen

Penzberg - Der Kulturpreis 2016 der Stadt Penzberg geht an Ellen Hennen. Das hat das Rathaus bekanntgegeben.

Die Stadt Penzberg teilte am Dienstag mit, dass der Kulturpreis der Stadt Penzberg heuer an Ellen Hennen geht. Der Penzberger Stadtrat habe dies in nicht öffentlicher Sitzung am Dienstag vor einer Woche beschlossen. Frau Hennen habe, so der Stadtrat, mit großer Kreativität und hohem persönlichem Einsatz das kulturell-musikalische Leben in und um Penzberg erheblich mitgestaltet und mitgeprägt, heißt es in der Mitteilung.

Seit 25 Jahren veranstaltet die Musikschule der Stadt Penzberg eine sehr populäre und ansprechende Kindermusicalreihe mit zirka 1500 Besuchern im Jahr. Seit Anbeginn hat Ellen Hennen hier die künstlerische Leitung inne. Sie ist Lehrerin bei der Musikschule, verwendet aber viel ehrenamtliche Zeit für die Musicals.

Die offizielle Preisverleihung findet laut Stadt am Donnerstag, 10. November, im großen Sitzungssaal des Penzberger Rathauses statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Ein Bad Kohlgruber  wurde von einem Zeugen  beobachtet, wie er eine Scheibe einschlug. Als die Polizei den 21-Jährigen mitnehmen wollten, wurden sie übelst von ihm …
Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Ein Auto ragte zwischen Penzberg und Iffeldorf in den Radweg - was einen Radler erzürnte. Er schlug zu.
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
Bernried bekommt ein Musikfestival: Der im Ort aufgewachsene Jazzgeiger Max Grosch hat es initiiert und wird es am 30. Juli selbst mit einem Open-Air beim …
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“
Der Seniorenkreis  der evangelischen  Gemeinde  Peißenberg feiert seine 50-jähriges Bestehen.  Er trifft sich zweimal im Monat.
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“

Kommentare