Aglaya Zinchenko: Klavier-Matinée in Penzberg.
+
Aglaya Zinchenko: Klavier-Matinée in Penzberg.

Interview mit Günther Pfannkuch

Ländliche Konzerte in Penzberg: Start nach der langen Zwangspause

Penzberg – Wie auch alle anderen Kulturschaffenden hat Günther Pfannkuch, Leiter und Organisator der Ländlichen Konzerte Penzberg, unter der durch die Pandemie erzwungenen Untätigkeit gelitten. Doch nun kann er voller Tatendrang die Wiederaufnahme seiner Konzertreihe präsentieren. Den Auftakt macht am 20. Juni die in Penzberg längst bestens bekannte Pianistin Aglaya Zinchenko mit einem Programm aus ihrer russischen Heimat. Zuvor stellte sich Günther Pfannkuch den Interviewfragen.

Wie sind Sie alles in allem durch die Pandemie gekommen?

Im Prinzip bin ich sehr gut durch die Pandemie gekommen, allerdings war es schon sehr heftig, alle die mit viel Arbeit fertig organisierten Konzerte bis jetzt absagen zu müssen – obgleich es seitens des Vereins beste Hygienekonzepte gab.

Was hat Ihnen im Lockdown am meisten gefehlt?

Am meisten gefehlt hat mir der lebendige Austausch mit all den Chorsängerinnen und -sängern, den Musikerinnen und Musikern sowie den uns verbundenen Solisten, die über die langen Jahre die Ländlichen Konzerte mitgetragen haben. Für etliche der Berufsmusiker kam zudem keine oder sehr spät, minimale finanzielle Hilfe an. Und das über eineinhalb Jahre...

Welche schönen Erlebnisse gab es vielleicht doch?

Insgesamt war es schon schön, dass sehr viele Beteiligte aneinander gedacht haben und, wenn auch verständlicherweise recht frustriert, aneinander Anteil genommen haben – soweit es eben ging.

Mit welchem Sicherheitskonzept gehen Sie den Neubeginn an?

Wir – der Verein Musikfreunde Penzberg – hatten bereits zum Flamenco-Konzert, das Anfang Oktober 2020 in der Stadthalle stattgefunden hat, ein exzellentes Hygienekonzept, das sich bestens bewährt hat. So gibt es insbesondere vorgegebene Plätze mit Wahrung des Sicherheitsabstandes und Desinfektionsmöglichkeiten für die Besucher. Das Konzept werden wir natürlich an die jeweils gültigen, vorgeschriebenen Hygienekonzepte anpassen. Der Vorverkauf ist Corona-bedingt derzeit nur online möglich über die Internetseite www.musikfreunde-penzberg.de oder per Mail an kartenreservierung@musikfreunde-penzberg.de. Den Preis für die online bestellten Karten bitten wir einzuzahlen auf unser Konto IBAN DE42 7035 10300000 2385 92, Sparkasse Oberland, Betreff: Klavier-Konzert am 20.06.2021. Der Zahlungseingang sollte bis spätestens 17. Juni erfolgen. Bei der Bestellung sind aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen unbedingt Namen und Adresse anzugeben. Bei einer zusammengehörigen Gruppe genügt allerdings die Angabe der Daten einer Person. Nach dem Eingang der Kartenbestellung werden wir diese dann per Mail bestätigen. Beim Eingang in die Stadthalle melden sich die Besucher an der Abendkasse an und werden dann direkt zu Ihrem Platz geleitet.

Welche Hoffnungen und Erwartungen hegen Sie vor dem Neustart?

Ich hoffe, dass die Gesellschaft als Ganzes mit sachlichen, logischen und klaren Überlegungen diese Coronaproblematik endlich angstfrei in den Griff bekommen wird. Natürlich hoffe ich auch, dass das Konzertleben, aber auch beispielsweise Besuche in Altenheimen oder das Geschäfts- und Arbeitsleben, endlich wieder eine gewisse Normalität erfahren können.

Geben Sie uns abschließend einen kleinen Ausblick auf das erste Konzert?

Am Sonntag, 20. Juni, wird die Pianistin Aglaya Zinchenko, die ja schon häufiger bei uns aufgetreten ist, mit einer Klavier-Matinée in der Stadthalle Penzberg zu erleben sein. Im Gepäck hat sie ausschließlich Werke großer russischer Komponisten, nämlich Anatolij Ljadow, Mili Balakirev, Alexandre Skrjabin, Piotr Tchaïkovski, Michail Glinka und Sergueï Rachmaninov. Ein Großteil des „DUMKA“ betitelten Programmes ist Anatolij Ljadow gewidmet. Der von 1855 bis 1914 lebende Komponist war ein wahrer Meister der Klavierminiatur. Sein Klavierwerk, das durch souveräne Beherrschung des Kompositionshandwerks besticht, knüpft an Frédéric Chopin an. Etwa ab der Jahrhundertwende ließ er sich zusätzlich von impressionistischen Farbgebungen beeinflussen. Ljadows Kompositionen faszinieren durch eine differenzierte Farbigkeit, die manchmal sogar einen Hang zum Grotesken beinhaltet. Dumka kommt übrigens vom russischen Wort „dumatj“: denken, meditieren. So werden wir neben Brillanz und Virtuosität auch leise, etwas melancholische Werke erleben dürfen, musiziert von Aglaya Zinchenko mit ihrem großartigen Können und ihrer besonderen aufrichtigen Freude in der Musik.

Interview: Sabine Näher

Ländliche Konzerte - so sehen die Pläne aus

Sonntag, 20. Juni, , 11 Uhr, Stadthalle Penzberg: Klavier-Matinée mit Aglaya Zinchenko: „DUMKA“, Klaviermusik großer russischer Komponisten; Karten zu 20 Euro, Schüler und Studenten zahlen 7 Euro, Mitglieder der Musikfreunde Penzberg und Umgebung € 16 Euro.

Sonntag, 25. Juli, 19 Uhr, Stadthalle Penzberg: Spirituals, Rock for Strings, Jazz, Over the Rainbow mit Barbara Mayr – Vocals, George Davis – Klavier, Uwe Einzmann – Kontrabass, Joe Baudisch – Drums, Vocalensemble Penzberg, Instrumentalsolisten, Kammerorchester Penzberg, Leitung. Günther Pfannkuch.

Sonntag, 26. September, 19 Uhr, Aula Grundschule SSüdstraße: Wolfgang Knittel – Gedichte und Musik. Mit Holger Jung – Klavier, Thomas Bouterwek – Sax.

Sonntag, 17. Oktober, 19 Uhr, Pfarrkirche Unsere Liebe Frau von Wladimir, Penzberg-Steigenberg: Omnis Terra mit der Heuwinklband aus Iffeldorf.

Sonntag, 12. Dezember, 16 Uhr, Stadtpfarrkirche Christkönig, Penzberg: Joseph Haydn – Die Jahreszeiten. Mit Judith Spiesser – Sopran, Kevin Conners – Tenor, Thomas Stimmel – Bass, Vocalensemble Penzberg, Sinfonieorchester im Pfaffenwinkel, Leitung Günther Pfannkuch.

Sonntag, 27. März 2022, 19 Uhr, Stadtpfarrkirche Christkönig, Penzberg: Wolfgang Amadeus Mozart – Requiem. Solisten, Vocalensemble Penzberg, Sinfonieorchester im Pfaffenwinkel, Leitung Günther Pfannkuch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare