1 von 3
Ein halbes Jahrhundert organisierter Frohsinn: Das OK Penzberger Fasching feiert heuer seinen 50. Geburtstag. Historische Aufnahmen zeigen, wie damals gefeiert wurde
2 von 3
3 von 3

OK Penzberg feiert 50-jähriges Bestehen

Penzberger Faschingsmotto lautet: „Manege frei“ für die närrische Zeit

Am 11.11. um 11.11 Uhr ist es wieder soweit: Die Faschingszeit beginnt. In Penzberg soll es heuer eine ganz besondere Saison werden, denn das Organisationskomitee (OK) Penzberger Fasching feiert sein 50-jähriges Bestehen. Doch die närrische Zeit in Penzberg ist viel älter.

Penzberg – „Seit 1882 gibt es den Fasching in Penzberg“, weiß Joachim Fey. Er ist Mitglied des OK Penzberger Fasching und derzeit damit beschäftigt, aus alten Unterlagen, Dokumenten und Fotos eine Chronik des Vereins zu erstellen.

Alles war unorganisiert

Die Initiative, Fasching zu feiern, sagt Fey, sei ursprünglich vom Handwerkerverein ausgegangen. Das könne man in dessen Chronik nachlesen. Faschingsumzüge habe es seit den 1930er Jahren gegeben, so Fey. Das belegten historische Fotografien. „Aber richtig angefangen hat es in den 1950er Jahren.“

Ab da bis Ende der 1960er Jahre habe es in Penzberg die verschiedensten Faschingsveranstaltungen gegeben, die von den verschiedensten Vereinen oder der Stadt organisiert worden seien. „Aber es war alles unorganisiert.“

Bis 1969 – dem Jahr des Stadtjubiläums. Damals, so Fey, habe eine Gruppe Penzberger beschlossen, einen Faschingsverein zu gründen. Federführend dabei waren laut Fey unter anderem der ehemalige Bürgermeister Kurt Wessner, Franz Wagner (der auch der erste Faschingsprinz werden sollte) sowie Benedikt Ertl, der laut Fey unter anderem Stadtrats-Mitglied war.

In den Anfangsjahren noch eine Narrenkappe auf dem Kopf

Alle zusammen stellten sie mit einigen weiteren Mitstreitern in der Saison 1969/70 den ersten organisierten Penzberger Fasching auf die Beine. Damit hatte das OK Penzberger Fasching – seit den 1990er Jahren ein eingetragener Verein – seine Arbeit aufgenommen. Die ersten Bälle seien im Hotel Olympia gefeiert worden. „Es war von Anfang an ein toller Erfolg. Es lief sehr gut. Die Leute hatten ja nichts anderes“, so Fey.

Doch während Elferrat und Vorstandschaft des OK heutzutage mit Melone auf dem Kopf herumlaufen, trug man in den Anfangsjahren noch eine Narrenkappe und rief „Helau“ statt „Lasst‘s net aus!“ Erst 1971 sei auf Ertls Anregung der Ausruf „Lasst‘s net aus!“ eingeführt worden. 

Und in der Saison 72/73 sei dann die Narrenkappe per Abstimmung zugunsten der heutigen Melone abgeschafft worden. Auch der ebenfalls vorgeschlagene Zylinder habe sich nicht gegen die halbrunde Kopfbedeckung durchsetzen können. Die Melone symbolisiert in ihren Farben rot und schwarz übrigens keineswegs die Sitze-Verteilung im Stadtrat, wie Fey bemerkt. „Schwarz und rot sind die Stadtfarben von Penzberg. Das ist überliefert.“

Penzberger Fasching zwei Mal ausgefallen

Den ersten Faschingsorden habe das OK in der Saison 71/72 verliehen. „Der war aus Leder handgemacht, weil man kein Geld hatte, einen Orden zu kaufen“, so Fey. Große Zwischenfälle oder Unfälle habe es in all den fünf Jahrzehnten OK keine gegeben, versichert Fey. Allerdings sei der Penzberger Fasching zwei Mal ausgefallen: einmal wegen des Golfkriegs. 

Und das zweite Mal in der Saison 72/73. Damals sollen die Penzberger angeblich auf ihren Fasching „verzichtet“ haben – zugunsten der Weilheimer. Denn der Penzberger Fasching soll dem Weilheimer Treiben „das Wasser abgegraben haben“ – aber das seien nur Gerüchte, betont Fey. Und bedankt hätten sich die Weilheimer dafür auch nie.

Wegen seines Jubiläums wird das OK in dieser Saison sein Programm etwas erweitern, wie die Vorstandschaft bei einem Pressetermin informierte. Unter anderem sei eine Foto- und Gewänderausstellung in Penzberger Geschäften sowie ein „Jubiläumsball“ geplant.

Anders als in den vergangenen Jahren werde der Fasching auch wieder ein Motto haben. Es lautet: „Manege frei!“. Außerdem werde die Kindergarde ihr 25-jähriges Jubiläum und die Teenie-Garde ihr 20-jähriges Bestehen feiern.

VON FRANZISKA SELIGER

Lesen Sie auch:

 

Weilheimer Narrhalla: Kinder für Garde gesucht

Das könnte Sie auch interessieren: Widerstand gegen Kinderhaus-Neubau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Weilheim
Bilderstrecke zum Adventsturnen des TSV Weilheim: Eine mitreißende „Zeitreise“
Seit vielen Jahren begeistert die Turnabteilung des TSV Weilheim mit ihrem Adventsturnen die Besucher. Gut 520 Zuschauer fanden sich heuer ein, um gemeinsam mit den rund …
Bilderstrecke zum Adventsturnen des TSV Weilheim: Eine mitreißende „Zeitreise“
Das sagen SPD-Mitglieder aus dem Landkreis Weilheim-Schongau zur neuen Doppelspitze ihrer Partei
Die Überraschung ist gelungen: Die SPD-Mitglieder haben sich mehrheitlich für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als neue Doppelspitze ausgesprochen. Wir fragten …
Das sagen SPD-Mitglieder aus dem Landkreis Weilheim-Schongau zur neuen Doppelspitze ihrer Partei
Penzberg
Bundespräsident Steinmeier in Moschee in Penzberg: Der Besuch in Bildern
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die islamische Gemeinde in Penzberg. Vorab kündigte Pegida Proteste an - doch die Teilnehmer der Gegendemo waren in der …
Bundespräsident Steinmeier in Moschee in Penzberg: Der Besuch in Bildern
Tempo 70 soll Leben retten
Die Kreuzung der B 2 zur B 472 von Weilheim nach Huglfing gilt bei der Weilheimer Polizei als Unfallschwerpunkt. Das liegt unter anderem an einem tödlichen Unfall, der …
Tempo 70 soll Leben retten