+
Das alte Metropol-Kino in Penzberg.

Metropol-Umbau zur Musikschule: Es bleibt bei September 2021

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Vor drei Monaten startete der Umbau des alten Metropolkinos zur neuen Musikschule mit einem symbolischen Spatenstich. Viel von dem Umbau zu sehen war seither allerdings nicht. Richtig ernst werden soll es ab Juli, wenn der Teilabbruch beginnt. Die Stadt Penzberg beharrt indes auf einer Fertigstellung im September 2021.

Penzberg – Das Foyer des alten Kinos ist ausgeräumt, der Saal ist nur noch ein kahler Raum, die Bühne ist weg, die Anbauten hinter dem Gebäude sind verschwunden. An einem Nachmittag führen Stadtbaumeister Justus Klement und sein Mitarbeiter Rodja Maier durch die Baustelle. Von außen ist allerdings nicht viel zu sehen, dass derUmbau in ein neues Musikschulhaus seit März in Gang sein soll.

Es sei „alles Handarbeit“, sagt Klement über die Arbeiten der letzten Monate. Der Ticketschalter sei ausgebaut und in der alten Bücherei eingelagert worden, genauso alte Holzvitrinen mit Kinoplakaten oder außen die Schaukästen. Sie sollen ihm zufolge restauriert und später wieder angebracht werden, um das alte Kino-Flair zu erhalten. Das gilt auch für den alten Metropol-Schriftzug und das markante Vordach am Haupteingang sowie die vier alten Außenleuchten, die alle noch hängen. Außerdem, so Klement, seien in den letzten Monaten innen und außen alle nicht tragenden Wände und Anbauten abgetragen worden. „Damit sind wir jetzt fertig“, sagt er.

Metropol-Umbau: Schadstoffsanierung beginnt

Laut Rodja Maier vom Stadtbauamt beginnt dieser Tage die Schadstoffsanierung. Die Dämmmaterialien, zum Beispiel in Saaldecke und Dachschrägen, kommen raus. Ab Ende Juni werde dann ein Kran aufgestellt und das Gebäude eingerüstet, um im Juli den Teilabbruch zu beginnen. Bis Anfang August sollen unter anderem die Innenwände zum Foyer, das komplette Dach, das Treppenhaus und die oberen Räume verschwunden sein. Nur noch die Außenwände und der Foyerbereich sollen übrig bleiben. Stadtbaumeister Klement vergleicht es mit dem Rathaus, als es nach dem großen Brand vor über zehn Jahren zurückgebaut wurde und nur noch eine Hülle war.

Metropol-Umbau: 80 Mikropfähle in den Untergrund

Im August soll laut Rodja Maier der Spezialtiefbau beginnen: 80 Mikropfähle werden innen in den Untergrund getrieben, insbesondere um einen Kubus zu errichten – er soll etwa die Hälfte des alten Kinosaals einnehmen, drei Ebenen hinauf unters Dach reichen und Lager, Technik, Sanitäranlagen, Fahrstuhl und Treppe beheimaten. Wahrscheinlich im Herbst startet quasi der Wiederaufbau des Gebäudes, unter anderem mit den neun Unterrichtsräumen im Obergeschoss, dem Dachstuhl und dem Dach, das acht neue Gauben erhält.

Musikschule: Stadt Penzberg hält an Fertigstellung im September 2021 fest

Der bis zu 4,85 Millionen Euro teure Umbau zur neuen Musikschule soll im September 2021 fertig sein. Ein Datum, das die Stadt Penzberg am vergangenen Freitag in einer Pressemitteilung bestätigte. Sie widerspricht zugleich Aussagen, der Stadtrat habe einen Fertigstellungstermin zum 15. April 2022 abgesegnet, also sieben Monate später als in einer Bauausschusssitzung im März 2019 festgelegt. Ein derartiger Terminplan mit Fertigstellung im April 2022 war dem Bauausschuss laut Mitteilung des Rathauses im vergangenen Januar vom Architekturbüro Stephan Jocher zusammen mit den Entwurfsunterlagen vorgelegt worden. Dieser Termin sei mehrheitlich abgelehnt worden, eine Nutzungsaufnahme im September 2021 werde weiterhin erwartet, so das Rathaus über den Beschluss im Ausschuss.

Stadt beauftragt Projektsteuerer für Metropol-Umbau

Um die Baumaßnahme rechtzeitig fertigzustellen, hat die Stadt einen Projektsteuerer aus München beauftragt. Dies sei vor allem deshalb erfolgt, „weil das Bauamt wegen vieler gleichzeitig laufender Projekte kapazitätsmäßig derzeit mehr als ausgelastet ist“, schreibt die Stadt. Laut Stadtbaumeister Klement ist der Projektsteuerer „keine Überprüfungsinstanz für den Architekten“.

Dass das neue Haus im September 2021 für die 820 Musikschüler uind 33 Lehrkräfte fertig ist, davon geht Musikschulleiter Johannes Meyer aus. Er sei „in freudiger Erwartung“, sagt er. „Zaubern kann niemand, aber ich bin guter Hoffnung.“ Er freue sich, dass er die Fertigstellung noch in seiner Dienstzeit erlebe und das Haus seinem Nachfolger übergeben kann, sagt Johannes Meyer. Er geht spätestens im September 2022 in Ruhestand.

Lesen Sie auch: Kritik am geplanten Penzberger Blaulichtzentrum

Und: Kein Schiff wird kommen - Sonderfahrpläne wegen Corona auf Starnberger See und Ammersee

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Abschied vom See nach zwei Jahrzehnten - Pfarrer Mladen Znahor geht
Mit drei Sonntagsgottesdiensten in Bernried, Seeshaupt und Iffeldorf verabschiedet sich Pfarrer Mladen Znahor von rund 4000 Gläubigen, die er zwei Jahrzehnte lang …
Abschied vom See nach zwei Jahrzehnten - Pfarrer Mladen Znahor geht
Keine Zugfahrt, kein Geld zurück: Weilheimer Ehepaar sieht keinen Cent von der Bahn
Corona-bedingte Absagen von Reisen sind ärgerlich. Vor allem, wenn man auf Teilen der Kosten sitzen bleibt. So geht es auch dem Weilheimer Karl Buchele.
Keine Zugfahrt, kein Geld zurück: Weilheimer Ehepaar sieht keinen Cent von der Bahn
Frontal in den Gegenverkehr: Beteiligte in Klinik eingeliefert
Am Mittwochnachmittag gegen 17.15 Uhr ist es auf der Staatsstraße 2038 zu einem Frontalunfall gekommen.
Frontal in den Gegenverkehr: Beteiligte in Klinik eingeliefert

Kommentare