+
Idylle im Breitfilz:  Die städtische Verfügung spricht nun aber Verbote aus.

Kleingartenanlage in Penzberg

Nach dem zweiten Brand: Stadt Penzberg erlässt Verbote für Breitfilz-Anlage

  • schließen

Nach dem zweiten Brand innerhalb von vier Monaten in der Kleingartenanlage Breitfilz hat die Stadt Penzberg reagiert. Sie hat eine Verfügung erlassen, die zum Beispiel das Grillen sowie das Lagern von Benzin und Gas verbietet. Wer dagegen verstößt, kann mit einem Ordnungsgeld zwischen 300 und 1000 Euro bestraft werden.

Penzberg – Die Stadt Penzberg hat – als Reaktion auf den Brand einer Gartenhütte Mitte Juli – eine Allgemeinverfügung für die Kleingartenanlage Breitfilz erlassen. Diese untersagt offenes Feuer und nennt als Beispiele „Öfen, Feuerstellen, Grillen, Kerzen“. Verboten wird ebenso das Lagern brennbarer, leicht entzündlicher Stoffe wie Benzin, Gas, Batterien und Akkus, aber auch von entflammbaren Materialien wie Papier und Kartonagen. Nicht erlaubt ist außerdem der Betrieb elektrischer Geräte. Bei einem Verstoß, heißt es in der Verfügung, kann ein Ordnungsgeld zwischen 300 bis 1000 Euro verhängt werden.

Der Stadtrat stimmte der Verfügung diese Woche geschlossen zu. Die „Kann“-Bestimmung beim Ordnungsgeld war erst in der Sitzung eingefügt worden. Außerdem war zuvor noch von einem Ordnungsgeld in Höhe von 2500 Euro die Rede.

„Nur das wird fruchten“, sagte der Penzberger Polizeichef Jan Pfeil über das Ordnungsgeld. Überwacht wird die Anlage allerdings nicht. Pfeil erklärte jedoch auf Nachfrage, er könne sich „Präventionsstreifen“ vorstellen. Wer trotzdem grillt und erwischt wird, gegen den erfolge eine Anzeige. Diese werde der Stadt vorgelegt, die dann über ein Bußgeld entscheidet, so Pfeil.

Nach dem Brand: Rechtsanwalt empfahl Verfügung für Breitfilz

„Wir haben zwei Mal Glück gehabt, dass kein Personenschaden entstanden ist“, rechtfertigte Bürgermeisterin Elke Zehetner die Verfügung. „Ein drittes Mal können wir uns nicht darauf verlassen.“ Es tue ihr leid für die vielen Kleingärtner, die sich an Regeln halten. Laut Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann empfahl ein Rechtsanwalt der Stadt, die Verfügung bis zum Vorliegen eines Brandschutzkonzepts „vorübergehend zu erlassen“. Danach könnte man das Grillen wieder zulassen, sagte er. Das Brandschutzkonzept war nach dem ersten Brand Ende März in Auftrag gegeben worden. Darin geht es um Löschwasserversorgung und Rettungswege. Es liegt, wie berichtet, mittlerweile vor, wird aber noch überarbeitet. Auch Holzmann warnte angesichts der zwei Brände: „Man sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Nach dem Brand: „Es liegt nun eine andere Situation vor“

Im Stadtrat war von „dringendem Handlungsbedarf“ und „bitter, aber alternativlos“ die Rede. Kerstin Engel (Grüne) zeigte sich jedoch irritiert, dass Öfen und elektrische Geräte wie Rasenmäher untersagt werden. Wolfgang Sacher (BfP) monierte, den Kleingärtnern seien in der Vergangenheit Benzinkanister für die Rasenmäher erlaubt worden. „Darauf haben sich die Leute verlassen.“ Bürgermeisterin Zehetner entgegnete, dass nun „eine andere Situation“ vorliege. „Wir müssen unser früheres Handeln überdenken.“ Zu den Öfen sagte Ordnungsamtsleiter Holzmann, eine Schrebergartenanlage sei nicht für den dauerhaften Aufenthalt da. „Also braucht man Hütten auch nicht zu beheizen.“

Hardi Lenk (SPD) fragte, ob die Verfügung sinnvoll ist, da das Landratsamt im Februar 2018 faktisch ein Nutzungsverbot für die Anlage verhängt hat. Holzmann erklärte, die Verfügung gelte für alle Personen, die Nutzungsuntersagung nur für Pächter.

Diskutiert wurde noch, ob wenigstens das Grillen mit Gas erlaubt wird. Feuerwehrkommandant Christian Abt sah da keine Probleme. Das Problem sei der Funkenflug beim Grillen mit Kohle, sagte er. Es dürften eben keine Propangasflaschen, sondern nur Kartuschen verwendet werden. Der Stadtrat änderte die Verfügung aber nicht mehr: Auch das Grillen mit Gas wird damit untersagt.

Lesen Sie auch: Kleingärten im Breitfilz: Feuer mit Folgen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

HAP in Penzberg: Bis Ende September sind Kündigungen raus
In Penzberg sollen alle HAP-Mitarbeiter bis ende September ihre betriebsbedingte Kündigung samt individuellem Austrittsdatum erhalten. Dies gab die Hörmann-Holding …
HAP in Penzberg: Bis Ende September sind Kündigungen raus
Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
In der Sonne liegen und den Blick in die Ferne schweifen lassen. Das ist seit kurzem auf den fünf Liegebänken möglich, die gesponsert von Peißenberger Gewerbetreibenden …
Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Bei der Penzberger CSU setzt man für die bevorstehende Stadtratswahl 2020 auf Vielfalt. Am Sonntag nominierten die Christsozialen als erste Partei in Penzberg ihre …
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit
Seit mittlerweile einem Monat ist in Weilheim die B 2 in Höhe Krumpperstraße wegen Bauarbeiten der Stadtwerke einseitig gesperrt. Eigentlich sollte der Verkehr Richtung …
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit

Kommentare