+
Fußball im Fernsehen wollte Klaus Miegel sehen. 

Penzberger vor Gericht

Noch kein Urteil im Streit über Sky-Abo

  • schließen

Der Penzberger Klaus Miegel wollte eigentlich nur Fußball im Fernsehen sehen. Deswegen schloss er einen Vertrag mit Sky. Aber die Freude währte nur kurz. Zahlen sollte Miegel aber weiterhin. 

Penzberg – Die „krachende Niederlage“ für Sky, die der Penzberger Klaus Miegel für den Gerichtstermin am Dienstag vorausgesagt hatte, wurde es nicht, aber er unterlag dem Bezahl-Fernseh-Anbieter auch nicht. Wie das Verfahren ausgeht, ist noch offen. Anlass für die Verhandlung vor dem Zivilrichter, Christian Muhl, am Amtsgericht Weilheim war der Streit um ein Sky-Abo, das der Penzberger im Oktober 2017 für zwei Jahre abgeschlossen hatte (wir berichteten).

Das Gericht hat noch nicht entschieden

Die monatliche Rate für das Fernsehangebot betrug 39,99 Euro. Miegel hatte den Vertrag abgeschlossen, um sich Fußballspiele der Bundesliga und der Champions-League im Fernseher anschauen zu können. Sein Empfangsgerät könne er weiterhin nutzen, hieß es damals bei Sky. Doch das Fußballvergnügen währte nur kurz: Mitten in einem Fußballspiel brach die Übertragung ab und Sky gelang es nicht, das Problem zu beheben, obwohl Miegel mehrmals bei dem Sender danach fragte. „Es hat nicht funktioniert“, erläuterte Miegel in der Verhandlung vor dem Amtsgericht Weilheim. Keiner habe sich um sein Problem gekümmert. Daraufhin stellte der Penzberger seine Zahlungen ein – und wurde von Sky auf Zahlung der ausstehenden Raten verklagt.

Lesen Sie auch: Der Bezahl-Sender Sky hatte Klaus Miegel verklagt. Der Penzberger hatte sein Abo gekündigt - sollte aber trotzdem zahlen. Der Prozess ist nun zu Ende - der Streit geht weiter.

Miegel will keinen Cent an Sky zahlen

Der Anwalt des Bezahl-Senders rechtfertigte sich: „Wenn nicht gezahlt wird, natürlich kümmert sich Sky nicht.“ „Wenn es nicht geht, dann würden Sie auch nicht zahlen“, erwiderte Miegels Anwalt. „Ich bin in keinster Weise bereit, etwas zu zahlen“, stellte Miegel daraufhin klar. Es lasse sich wohl derzeit keine gütliche Einigung erzielen, sagte der Richter und setzte einen Verkündungstermin auf Anfang Juli fest.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Zoff um Sky-Abo - Penzberger fühlt sich „mit Brachialgewalt unter Druck gesetzt“ Weil zwei Fotos von Josef Wollinger ungefragt in einem Bildband erschienen waren, klagte der Freisinger gegen einen früheren Freund.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hohenpeißenberg: Zug rammt Auto an Bahnübergang
Ein Regionalzug der BRB hat am Montagabend in Hohenpeißenberg an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Auto gerammt. Die Fahrerin wurde verletzt. Es kam zu Ausfällen.
Hohenpeißenberg: Zug rammt Auto an Bahnübergang
Peißenberg: Neue Angebote auf Alter Bergehalde
In Peißenberg ist das Freizeit- und Erholungsgelände auf der Alten Bergehalde offiziell auf den Weg gebracht. Der Marktrat beschloss die Aufstellung eines …
Peißenberg: Neue Angebote auf Alter Bergehalde
Roche und Klinik Penzberg: Gemeinsam im Kampf gegen den Krebs
Die Therapie von Krebspatienten entscheidend verbessern: Das ist das Ziel einer neuen Zusammenarbeit zwischen Roche und dem Klinikum Penzberg. Als eine der ersten …
Roche und Klinik Penzberg: Gemeinsam im Kampf gegen den Krebs
Für dieses Abo lohnt sich auch Schlangestehen
Das Theater-Abo des städtischen Kulturprogramms ist ein Hit: Binnen zwei Tagen wurden bereits 300 Abonnements für heuer verkauft; mit ihnen sind vier Inszenierungen im …
Für dieses Abo lohnt sich auch Schlangestehen

Kommentare