+
Kostenlos in den Bus: Der Stadtrat hat einer Fortsetzung der Gratisfahrten für Schüler zugestimmt.

Penzberger Stadtbus: Gratisfahrten für Schüler bis Juli 2021 verlängert

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Penzberger Schüler dürfen auch weiterhin kostenlos mit dem Penzberger Stadtbus fahren. Der Stadtrat hat die Gratis-Regelung bis Ende des nächsten Schuljahres ausgedehnt, also bis Juli 2021. Die kostenlosen Busfahrten für Schüler gibt seit eineinhalb Jahren.

Penzberg – Ohne Diskussion und in Windeseile hakte der Penzberger Stadtrat den Punkt in seiner jüngsten Sitzung ab. Die kostenfreie Beförderung aller Penzberger Schulkinder im Stadtbusverkehr wird demnach im nächsten Schuljahr bis Juli 2021 fortgesetzt. Die Regelung gilt seit Januar 2019. Damals wurde sie als Testphase eingeführt. Im Mai 2019 entschied der Stadtrat schon einmal, dass die Gratisfahrten für Schüler fortgesetzt werden. Die neuerliche Entscheidung fiel einstimmig.

Der Probelauf habe damals gezeigt, dass die Buskapazitäten trotz der Bedenken des Regionalverkehr Oberland (RVO) ausreichen, teilte die Penzberger Stadtverwaltung in der jüngsten Sitzung mit. Sie bestätigte zugleich, dass die Mindereinnahmen durch die kostenfreie Schülerbeförderung circa 40.000 Euro betragen.

Gratisfahrten für Schüler kosten die Stadt jährlich 40.000 Euro

Wie berichtet, war dies auch aus der jüngsten Betriebskostenabrechnung des RVO hervorgegangen. Demnach setzt sich dieser Betrag sowohl aus den gesunkenen Erlösen aus Schülerfahrkarten als auch aus dem Wegfall eines staatlichen Zuschusses für die Schülerbeförderung zusammen. Die kostenlosen Schülerfahrten waren im vergangenen Jahr für 14 Prozent des Betrags verantwortlich, den die Stadt für den Stadtbus zahlen musste. Insgesamt waren dies 2019 – nach Abzug von Zuschüssen und Einnahmen – rund 292 000 Euro.

Stadtbus: Gratisfahrten für Schüler wurden im Januar 2019 eingeführt

Seit Januar 2019 brauchen Penzberger Schüler beim Einsteigen in den Stadtbus nur noch ihren Schülerausweis zeigen. Die Gratis-Aktion gilt nicht nur für die Schulzeiten, sondern auch für die Wochenenden und die Ferienzeiten. Mit Zahlen, ob mehr junge Leute den Stadtbus nutzen, kann die Stadt jedoch nicht dienen, weil die Schüler eben keine Tickets kaufen, sondern nur ihren Ausweis zeigen müssen. Eine Strichliste wird in den Bussen nicht geführt. Allerdings durfte – gemäß einer bayernweiten Regelung – auch schon zuvor ein Teil der Schüler kostenlos im Stadtbus fahren: Grundschüler, die zwei oder mehr Kilometer von ihrer Schule entfernt wohnen, sowie Mittelschüler, Realschüler und Gymnasiasten ab drei Kilometern.

Stadtbus: Was ist mit kostenlosen Fahrten für Senioren?

In der Vergangenheit war auch immer wieder darüber gesprochen worden, alle Penzberger Senioren ebenfalls kostenlos mit dem Stadtbus fahren zu lassen. Darüber entschieden wurde bisher allerdings nicht. Ordnungsamtsleiter Peter Holzmann hatte Ende April im Stadtrat erklärt, dass aufgrund von RVO-Erfahrungswerten davon auszugehen sei, dass bei Gratisfahrten für alle Senioren ab 65 Jahren mit etwa 10 bis 15 Prozent weniger Ticketeinnahmen zu rechnen wäre. Einstimmig abgesegnet hatte der Stadtrat damals jedoch, dass Penzberger Senioren im Alter ab 65 Jahren, die nicht mehr mit dem eigenen Auto fahren wollen und ihren Führerschein zurückgeben, künftig lebenslang den Penzberger Stadtbus kostenlos nutzen dürfen.

Lesen Sie auch: Penzberger Stadtbus erhält neue Linie - das Netz wird dichter

Und: Die Penzberger Kultuhrnacht 2020 wackelt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Bilanz in Penzberg: Finanzielle Folgen für die Stadt verschärfen sich 2021
Bei 3,85 Millionen Euro könnte heuer der Steuerausfall der Stadt Penzberg wegen der Corona-Pandemie liegen. Stadtkämmerer Hans Blank bestätigte in einer Halbzeitbilanz …
Corona-Bilanz in Penzberg: Finanzielle Folgen für die Stadt verschärfen sich 2021
ÖDP macht mobil gegen 5G-Ausbau im Landkreis Weilheim-Schongau
Angesichts des deutlicher schneller voranschreitenden 5G-Ausbaus im Landkreis, der vor allem durch die Telekom vorangetrieben wird, hat sich der ÖDP-Kreisverband mit …
ÖDP macht mobil gegen 5G-Ausbau im Landkreis Weilheim-Schongau
Lieber ein Weg als ein Platz für Gretl Lindner in Weilheim
Es wird keinen Gretl-Lindner-Platz in der Weilheimer Altstadt geben, stattdessen trägt ein Fußweg am Gögerl künftig offiziell den Namen der 2010 verstorbenen Agenda …
Lieber ein Weg als ein Platz für Gretl Lindner in Weilheim

Kommentare