+
Die Einrichtung für die Container-Module ist schon da - wie hier in einem der Gruppenräume.

Kinderbetreuung in Penzberg

Punktlandung beim Krippen-Bau

  • schließen
  • Andreas Baar
    Andreas Baar
    schließen

Die neue Kinderkrippe in Penzberg ist rechtzeitig fertig geworden. Mit elf Kindern geht es jetzt an der Birkenstraße los.

Penzberg – Der ehrgeizige Zeitplan wurde eingehalten: Am kommenden Montag startet der Betrieb in der neuen Penzberger Kinderkrippe hinter der Wellenbad-Turnhalle. Für diesen Freitag lädt der Träger „Kinderhilfe Oberland“ die Eltern und seine Mitarbeiter zum gegenseitigen Kennenlernen ein.

Der Bezugstermin kann laut Bürgermeisterin Elke Zehetner eingehalten werden. 36 Kinder werden betreut, „die ansonsten keinen Platz gehabt hätten“. Die Krippe war in Rekordzeit errichtet worden. Zehetner: „Ich bin stolz wie eine Schneekönigin, dass die Planer und Ausführenden die Krippe zeitgerecht hingestellt haben.“. Dass die Krippe „aus der Hüfte heraus“ entstanden sei, „ist eine Mordsleistung der Stadt“.

Entsprechend stolz und erleichtert sind Stadtbaumeister Justus Klement und Architekt Stephan Jocher, dass alles ohne Probleme g7eklappt hatte. Am 20. Juli fiel die Entscheidung, wegen der Bodenprobleme doch nicht an der Wölflstraße zu bauen und an die Birkenstraße auszuweichen (wir berichteten). Immerhin konnten 70 Prozent der erfolgten Planungen verwertet werden, so Jocher. Neben dem Zeitdruck hatten die Planer ein Problem: „Wir sind voll in die Urlaubszeit reingefallen“, sagt der Architekt – dies reichte von den Firmen bis zur Rathausverwaltung, Projektleiterin Franziska Hay habe extra ihren Urlaub verschoben, lobt Chef Jocher.

Die Vorarbeiten auf dem Parkplatz begannen im Juli. Von 6. bis 8. August wurden die rund 40 von der Stadt gemieteten Container aufgestellt. Was noch fehlt, sind die Sanitäranlagen, die laut Klement auf die Bedürfnisse der kleinen Nutzer eingerichtet werden müssen. Die Außenanlagen mit den Spielgeräten auf dem rund 2500 Quadratmeter großen Grundstück sollen Ende Oktober fertig sein. Stadtbaumeister Klement würdigt die „perfekte Zusammenarbeit“ aller Beteiligten. Und: Das Vorhaben wurde vom Landratsamt „in Rekordzeit genehmigt“. Auch habe der Landkreis unkompliziert ein Areal für den Außenbereich zur Verfügung gestellt. Zur Sicherheit war durch den Asphalt in den Boden gebort worden. Erfreulich: „Es gab keine Überraschungen“, so Klement. Vertreter des Weilheimer Landratsamt waren bereits mit „Kinderhilfe“-Geschäftsführerin Sigrid Klasmann und Bauleiter Holger Fey zur Abnahme vor Ort. 

Laut Klasmann startet der Betrieb am Montag mit elf Kindern, bis Januar sollen es 30 Kinder im Alter von acht Monaten bis zwei Jahren sein. Erst zwei, später drei Gruppen gibt es. Die Zahl der Mitarbeiter soll von fünf auf bis zu acht Beschäftigte steigen, dazu kommen Praktikanten.

Einen Namen hat die neue Einrichtung laut Geschäftsführerin Sigrid Klasmann schon: ganz einfach „Kinderkrippe an der Birkenstraße“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montagabend auf der Bahnstrecke in Penzberg. Eine Person starb dabei, die 30 Bahninsassen wurden nicht verletzt, der Lokführer kam …
Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
Ein Ferienprogramm, das Brücken schlägt
Ein außergewöhnliches Ferienprogramm mit vielen interessanten Ausflügen bieten die „Offenen Hilfen Pfaffenwinkel“ in den Sommerferien an: Es richtet sich an Menschen mit …
Ein Ferienprogramm, das Brücken schlägt
Es sollte ein Luxus-Hotel werden: Schloss Hirschberg jetzt doch an Privatmann verkauft
Die umstrittenen Hotelpläne am Haarsee sind endgültig passé. Schloss Hirschberg ist an einen Privatmann verkauft, die Stadt stellt das Verfahren ein. Was ist passiert?
Es sollte ein Luxus-Hotel werden: Schloss Hirschberg jetzt doch an Privatmann verkauft
25 Jahre im Dienst der Chancengleichheit
„Gemeinsam kommt man weiter – genau das haben Sie gemacht!“ Mit diesen Worten würdigte Irmgard Badura, die Landesbehindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung …
25 Jahre im Dienst der Chancengleichheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.