+
Das Roche-Werk in Penzberg.

Roche bietet Lehrstellen für Flüchtlinge an

Penzberg - 280 Ausbildungsplätze hat Roche in Penzberg. Zusätzlich bietet das Unternehmen nun auch Lehrstellen für Flüchtlinge.

Derzeit werden 280 junge Männer und Frauen in dem Biotechnologiezentrum von Roche in Penzberg ausgebildet. Laut Personal-Geschäftsführer Edgar Vieth ist die Zahl der Plätze seit dem Jahr 2002 um 131 Prozent gestiegen. Momentan beginnen jedes Jahr 90 neue Auszubildende ihre Lehre. Diese Zahl, sagte er diese Woche bei einer Roche-Pressekonferenz, werde sicher dreistellig, wenn sich die Kapazitäten erweitern. Das neue moderne Ausbildungszentrum soll im Jahr 2017 fertiggestellt sein.

Neu ist, dass das Unternehmen zusätzlich auch Praktikums- und Ausbildungsplätze für anerkannte Asylbewerber anbietet. An den Standorten in Penzberg und Mannheim hatten sich laut Vieth rund 300 Mitarbeiter zusammengesetzt, um Ideen zu sammeln, wie Flüchtlinge unterstützt werden können. Ein Ergebnis war, dass Roche nun je 20 Praktikumsplätze in Penzberg und Mannheim anbietet. Zusätzlich werden in Penzberg auch acht Ausbildungsplätze für anerkannte Asylbewerber angeboten. Einige sind davon schon besetzt.

(mehr in der Freitagsausgabe von Penzberger Merkur und Weilheimer Tagblatt)

wos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Im Frühjahr mag mancher Gasfuß wieder entspannter fahren. Doch Vorsicht: Auch in der Übergangszeit drohen immer noch Schleuderpartien.
Frühlingserwachen: Hier müssen Autofahrer besonders aufpassen
Drogenfahrt mit 160 Sachen - Polizei zieht Bad Bayersoier (23) aus dem Verkehr
Zugedröhnt mit dem Auto durch die Gegend rasen: Definitiv keine gute Idee. Ein 23-Jähriger aus Bad Bayersoien hat es trotzdem getan. Auch seinen Beifahrer filzte die …
Drogenfahrt mit 160 Sachen - Polizei zieht Bad Bayersoier (23) aus dem Verkehr
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Schwer verletzt hat sich eine Schweizerin, die am Donnerstag in Weilheim mit ihrem Radl gestürzt ist. Sie ist ausgerechnet mit ihrem Ehemann, der auch auf dem Rad saß, …
Schweizer Radlerin kollidiert mit Ehemann und verletzt sich schwer am Kopf
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist
Dürfen Kinder Fernseh-Sendungen für Erwachsene mitanschauen? Expertin Mechtild Gödde von der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) im Landkreis hat Tipps parat.
Eine Expertin erklärt: Warum der „Tatort“ nichts für Kinder ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.