Auf einem Teil des Großparkplatzes im Süden des Werkgeländes soll das neue Forschungsgebäude entstehen.
+
Auf einem Teil des Großparkplatzes im Süden des Werkgeländes soll das neue Forschungsgebäude entstehen.

Diagnostika-Forschung

Roche plant in Penzberg neues Forschungsgebäude mit über 800 Arbeitsplätzen - ein Teil davon neu

  • VonWolfgang Schörner
    schließen

Das Biotech-Unternehmen Roche Diagnostics plant in Penzberg ein neues großes Forschungsgebäude mit über 800 Arbeitsplätzen. Ein kleiner Teil der Arbeitsplätze soll neu entstehen. Die Investition liegt laut Roche in einer Größenordnung von bis zu 250 Millionen Euro. Errichtet wird das circa 33 Meter hohe Gebäude am südlichen Rand des Werkgeländes.

Penzberg – Eigentlich war es am Dienstag in der Bauausschuss-Sitzung nur um eine Baugrube gegangen. Roche Diagnostics hatte den Antrag gestellt, sie im Bereich des südlichen Parkplatzes ausheben zu dürfen. Dahinter steckt allerdings ein großes Projekt: der Bau eines neuen Laborgebäudes. Stadtbaumeister Justus Klement sagte in der Sitzung, dass es Büros und Laborräume beherbergen soll. Er zeigte dazu die Modell-Ansicht eines sechsstöckigen Gebäudes. Platz hätten bis zu 830 Mitarbeiter. Darunter wäre auch 130 neue Arbeitsplätze, hieß es.

Roche: „Wichtiger Meilenstein für die Laborarbeit der Zukunft“

Roche Diagnostics bestätigte die Angaben am Mittwoch im Großen und Ganzen. Das Unternehmen teilte mit, dass ein neues Diagnostik-Forschungsgebäude geplant sei, und zwar mit dem Namen „Laboratory Excellence Accelerator Penzberg“, kurz LEAP, das englische Wort für „Sprung“. Man wolle damit ausdrücken, dass es sich um „einen wichtigen Meilenstein für die Laborarbeit der Zukunft“ handle, so Roche. Die Arbeitswelt im Labor werde ganzheitlich auf die heutigen und, so weit möglich, auf zukünftige Bedürfnisse ausgerichtet, „um in einer hochmodernen Arbeitsumgebung die exzellente Forschung und Entwicklung am Standort weiter sicher zu stellen“. Dass ein neues Forschungsgebäude entstehen soll, hatte das Unternehmen bereits im Mai 2020 beim Besuch von Ministerpräsident Markus Söder und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. Dies geschieht unabhängig von den Erweiterungsplänen im Norden des Penzberger Werkgeländes, für die aktuell ein Bebauungsplanverfahren läuft.

Circa 33 Meter hohes Gebäude auf Teil des Großparkplatzes

Laut Roche sind nach aktuellem Planungsstand ein Untergeschoss, sechs Nutzgeschosse und eine Technikzentrale auf dem obersten Stockwerk vorgesehen, alles in allem circa 33 Meter, was etwa so hoch ist wie der 2017 eingeweihte „Labor-Office-Complex“ (LOC). Wegen der noch laufenden Planung kann das Unternehmen noch keine konkrete Investitionssumme nennen. Sie dürfte aber, so Roche, in der Größenordnung von bis zu 250 Millionen Euro liegen, die beim Söder--Spahn-Besuch genannt wurde. In der aktuellen Variante soll laut Roche „für etwa 830 Mitarbeitende, davon etwas zwei Drittel Labor-Mitarbeitende, ein Arbeitsplatz entstehen“. In dem Gebäude würden circa 60 Prozent aller Diagnostik-Forscher zusammengebracht, die derzeit über den Standort verteilt sind oder in München arbeiten. Darüber hinaus wäre noch Platz für neue Mitarbeitende. Momentan hat das Unternehmen in Penzberg rund 6800 Mitarbeiter.

Roche hofft eigenen Angaben nach auf einen ersten Spatenstich noch im vierten Quartal 2021, sofern es das Wetter zulässt. Die Fertigstellung sei für 2024 geplant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare