+
So soll sie einmal aussehen: die Skulptur „Roter Kamin“ neben dem Penzberger Museum.

Skulpturen-Wettbewerb

„Roter Kamin“ fürs Penzberger Museum - Münchnerin gewinnt Wettbewerb

Sabine Straub ist die Gewinnerin des Künstlerwettbewerbs, über den der Freundeskreis Heinrich Campendonk eine Skulptur suchte, die vor der Südseite des Penzberger Museums aufgestellt werden soll. Straubs „Roter Kamin“ soll das Museum überragen und 2020 aufgestellt werden.

VON FRANZISKA SELIGER

Penzberg – 8,40 Meter hoch und 2,3 Tonnen schwerer, lackierter Stahl: Der „Rote Kamin“, den die in München lebende Bildhauerin Sabine Straub vor der Südseite des Museums errichten möchte, wird eine markante Skulptur – eine „Landmarke für Penzberg“, wie Corbinian Böhm vom Bund Bildender Künstler bei der Enthüllung des Modells am Sonntagabend im Museum sagte.

Insgesamt, so resümierte Claus-Peter Schröder, Vorstandsmitglied des Campendonk-Freundeskreises, vor den anwesenden Gästen, hatten sich 84 akademische Künstler an dem vom Freundeskreis ausgeschriebenen Wettbewerb beteiligt (wir berichteten).

Museum Penzberg: 84 Künstler beteiligten sich am Skulpturen-Wettbewerb

Vorgaben für die eingereichten Entwürfe waren unter anderem, dass die Skulptur einen Bezug zur Stadtgeschichte sowie zu Heinrich Campendonk haben und die Aufmerksamkeit auf das Museum lenken sollte.

Diese Kriterien sah die Jury – bestehend unter anderem aus Vertretern der Stadt, des Freundeskreises und des Museums – bei Straubs Entwurf erfüllt. Unter anderem überzeugte die Jury die maximale Reduktion der Form, die gestalterische Leichtigkeit der stählernen Skulptur und, so Schröder, „die klaren Bezüge zu Campendonks-Motivwelt und zur Geschichte Penzbergs als Industriestadt“. Denn der aufstrebende, schlanke Kamin in rotem Metalliclack, der deutlich über die Traufkante des Museums hinausragen wird, erinnere an die Kamine und Fabrikschlote der Penzberger Vergangenheit.

Museum Penzberg: Der „Rote Kamin“ greift das Rot in den Stadtfarben auf

Beim Rot wolle sie sich an dem Rotton der Stadtfarbe Penzbergs orientieren, sagte Straub auf Nachfrage von Bürgermeisterin Elke Zehetner. Außerdem solle die Skulptur beleuchtet werden. Die Bildhauerin Sabine Straub hat bereits einige Erfahrung mit Kunst im öffentlichen Raum.

Ihre, in ihrer Größe mitunter beeindruckenden Skulpturen stehen unter anderem an der Fachhochschule Amberg-Weiden, am Ziviljustizzentrum Würzburg oder einem Einkaufszentrum in Regensburg. Straub hat bereits einige Preise und Auszeichnungen erhalten. Unter anderem 1993 den Debütanten-Preis des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Künste.

Museum Penzberg: Skulptur soll im Mai 2020 eingeweiht werden

Wie Schröder sagte, sind für die Skulptur rund 70 000 Euro veranschlagt. Unter anderem beteiligen sich die Stadt, der Freundeskreis sowie private Sponsoren an den Kosten. Weitere Spender seien aber sehr willkommen, so Schröder im Rahmen der Präsentation. Geplant sei, die Einweihung der Skulptur „Roter Kamin“ am 16. Mai 2020 zu feiern.

Das plant das Museum Penzberg für 2020: Zur Erinnerung an die „Penzberger Mordnacht“: Ein Mohnblumen-Meer für Penzberg

Auch interessant: Iffeldorfer Chor in New York: Auftritt in Carnegie Hall „ein ganz großes Geschenk“

Lesen Sie auch: Penzberg plant Investitionen für 115,7 Millionen Euro in den nächsten vier Jahren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die schönsten Weihnachtsmärkte rund um Weilheim - alle Infos und Termine
Wo und an welchen Terminen haben die Weihnachtsmärkte in Weilheim und Umgebung geöffnet? Ein Überblick über die schönsten Märkte in der Region. 
Die schönsten Weihnachtsmärkte rund um Weilheim - alle Infos und Termine
Wegen Nähe zu München: Preise für Einfamilienhäuser explodieren - Baum-Boom nimmt kein Ende
Viele haben es geahnt. Nun legen es Experten schwarz auf weiß vor: Die Immobilienpreise im Landkreis Weilheim-Schongau explodieren. Und das ist noch nicht alles.
Wegen Nähe zu München: Preise für Einfamilienhäuser explodieren - Baum-Boom nimmt kein Ende
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Die Aufzüge am Bahnhof Weilheim gelten inzwischen als Risiko-Gebiet. Mehrmals musste die Feuerwehr zuletzt Menschen aus ihnen retten - nun eine Mutter und ihren kleinen …
Mutter und Kind stecken anderthalb Stunden in Aufzug fest - „Höchste Zeit, dass die Bahn reagiert“
Beratungsgespräch: Adipositas (k)ein Thema am Christkindlmarkt
Der Christkindlmarkt in Weilheim ist in vollem Gange, und die Krankenhaus GmbH steht dort mit ihrem Stand für Informationen bereit. Am Donnerstag wurden dort Gespräche …
Beratungsgespräch: Adipositas (k)ein Thema am Christkindlmarkt

Kommentare