1 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
2 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
3 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
4 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
5 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
6 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
7 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.
8 von 15
Die Penzberger Beaschdn auf dem Stadtplatz.

Perchten-Brauch

Schaurige Gestalten tanzen ums Feuer - Penzberger Beaschdn treten am Stadtplatz auf

Seit fast 40 Jahren gibt es die Penzberger Beaschdn. Ihre Auftritte in Penzberg waren zuletzt rar. Nun tanzten die schaurigen Gestalten wieder zur Wintersonnenwende am Stadtplatz.

Penzberg – Schon vor 18 Uhr hatte sich das Publikum am Samstag gespannt um die Feuerschale auf dem Penzberger Stadtplatz versammelt, um auf die Beaschdn zu warten – auf die schaurigen Gestalten, die zur Wintersonnwende die böse Geister vertreiben sollen. „Ein schöner Brauch, der leider viel zu wenig wahrgenommen wird“, fand eine Zuschauerin. Erst war nur der langsame Trommelrhythmus in der Ferne zu hören, dann waren sie zu sehen, als sie mit leuchtenden Stäben und einer Menge Rauch zum Stadtplatz stapften.

Beaschdn-Auftritt: Frau Perchta ist die zentrale Gestalt

Nacheinander traten sie in den Kreis, alle mit schaurigen Masken und dicken Pelzen. Beim Tanz ums Feuer kicherten die Hexen und schwangen ihre Besen. Die Teufel mit leuchtenden Augen hüpften um die Feuerschale, ließen ihre umgeschnallten Glocken laut und tief klingen und stießen ihre Mistgabeln zusammen. Die zweigesichtige Frau Perchta, die zentrale Figur des Brauchs, färbte das Feuer in ein gleißendes Rot und Blau und brachte das Publikum zum Jubeln. Alle Figuren folgten einer festgelegten Choreographie, immer passend zum Trommelrhythmus. „Das finde ich auch wichtiger, als dieses reine Erschrecken“, sagte eine Zuschauerin. Die Kinder im Publikum schienen auch keine besonders große Angst zu haben: Sie standen auf der Eisfläche ganz vorne am Geländer, um den Auftritt von so nah wie möglich sehen zu können. Nach 15 Minuten war er zu Ende. Und die Zuschauer, besonders die Kinder, konnten den Maskierten die Hand geben, Fotos machen oder sich mit ihnen unterhalten.

Penzberger Beaschdn könnten Nachwuchs gebrauchen

Nachwuchs könnten die Beaschdn gut brauchen. Nächstes Jahr wäre eine eigene Kindergruppe schön, so Vorstand Kai Strecker. Zumindest stehe fest, dass die Beaschdn nächstes Jahr wieder auftreten. Strecker sagte, er überlege auch, „ob wir nächstes Jahr vielleicht eine Gastgruppe dazu holen“ und zweimal auftreten.

abs

Auch interessant: Die „Post-Anni“ geht in Ruhestand: Ein Leben als Bedienung - 67 Jahre war sie für ihre Gäste da

Und: Von Rock’n’Roll bis Schlagerrevue - das ist 2020 in der Penzberger Stadthalle los

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Antdorf
Ein Haus – einzigartig im Landkreis
Das älteste Haus im Landkreis Weilheim-Schongau steht in Antdorf. Eine wissenschaftliche Untersuchung datiert das so genannte Huppenberger Haus auf das Jahr 1556. Die …
Ein Haus – einzigartig im Landkreis
Weilheim
Erneuter Brand: Maschinenhalle in Weilheim in Flammen - Fotostrecke
In Weilheim ist Sonntagmorgen eine Maschinenhalle niedergebrannt. Ob das Feuer in Zusammenhang mit weiteren Bränden im Landkreis steht, kann nicht gesagt werden. 
Erneuter Brand: Maschinenhalle in Weilheim in Flammen - Fotostrecke